Deutscher Filmpreis : Die Lola-Gewinner

Am Freitag ist in Berlin der 55. Deutsche Filmpreis verliehen worden. Die Gewinner sind:

FILMPREIS IN GOLD (500 000 Euro): «Alles auf Zucker!» (Dani Levy)

FILMPREIS IN SILBER (400 000 Euro): «Die fetten Jahre sind vorbei» (Hans Weingartner) und «Sophie Scholl - Die letzten Tage» (Marc Rothemund)

BESTER KINDER-/JUGENDFILM (250 000 Euro): «Lauras Stern» (Thilo Graf Rothkirch und Maya Gräfin Rothkirch)

BESTER DOKUMENTARFILM (200 000 Euro): «Rhythm is it!» (Uwe Dierks, Thomas Grube, Andrea Thilo)

Für hervorragende Einzelleistungen erhielten den Filmpreis in Gold (je 10 000 Euro):

BESTE HAUPTDARSTELLERIN: Julia Jentsch («Sophie Scholl»)

BESTER HAUPTDARSTELLER: Henry Hübchen («Alles auf Zucker!»)

BESTE NEBENDARSTELLERIN: Katja Riemann («Agnes und seine Brüder»)

BESTER NEBENDARSTELLER: Burghart Klaußner («Die fetten Jahre sind vorbei»)

BESTE REGIE: Dani Levy («Alles auf Zucker!»)

BESTES DREHBUCH: Dani Levy und Holger Franke («Alles auf Zucker!»)

BESTER SCHNITT: Dirk Grau und Martin Hoffmann («Rhythm is it!»)

BESTE KAMERA/BILDGESTALTUNG: Hans-Günther Bücking («Schneeland»)

BESTE MUSIK: Niki Reiser («Alles auf Zucker!»)

BESTES SZENENBILD: Ari Hantke («Der neunte Tag»)

BESTES KOSTÜMBILD: Lucie Bates («Alles auf Zucker!»)

EHRENPREIS für herausragende Verdienste um den deutschen Film: Regisseur Reinhard Hauff

(tso)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben