Deutscher Widerstand : Im Schatten der Geschwister Scholl

Nach 68 Jahren erscheinen erstmals die Briefe der "Weiße Rose"-Widerstandskämpfer Alexander Schmorell und Christoph Probst. Wie Sophie und Hans Scholl bezahlten sie ihren Mut mit ihrem Leben.

von

Alexander Schmorell und Christoph Probst sind vieles - nur keine Randfiguren des Deutschen Widerstandes. Und dennoch kennt heute so gut wie keiner ihre Namen. Ganz anders verhält es sich hingegen mit Hans und Sophie Scholl: Sie stehen für den bürgerlichen Jugendwiderstand gegen die nationalsozialistische Diktatur in Deutschland. Ihre Namen sind jedem ein Begriff. Doch sie handelten nicht allein. An ihrer Seite waren neben Willi Graf und Kurt Huber auch Alexander Schmorell (1917–1943; Mitbegründer der Weißen Rose) und Christoph Probst (1919–1943). Beide waren wichtige Stützen der Münchner Widerstandsgruppe.

In einer Edition der Historikerin Christiane Moll erscheinen nun über 300 Briefe der beiden Widerstandskämpfer. 68 Jahre nach den "Weiße-Rose"-Prozessen und werden die authentischen Quellen ungekürzt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Moll hofft, "dass sich nun die Sicht auf die Widerstandsgruppe "Weiße Rose" etwas auflockern wird". Schmorell und Probst bekommen endlich "eine Stimme und ein Gesicht". Nicht nur das Bild der Öffentlichkeit ist durch die Konzentration auf die Geschwister Scholl verzerrt - auch die Wissenschaft legte den Fokus allzu lange auf das Geschwisterpaar. Doch der verselbstständigte Mythos der Geschwister Scholl hat nichts mit der historischen Realität zu tun.

Begonnen hatte alles im Juni 1941, als Schmorell, der seit der Schulzeit mit Probst befreundet war, Hans Scholl kennen lernte. Gespräche und Diskussionen genügen ihnen bald nicht mehr. Zusammen mit den Sophie Scholl, Willi Graf und dem Universitäts-Professor Kurt Huber formieren sie den engsten Kreis der Widerstandsgruppe "Weiße Rose". Ab Sommer 1942 arbeiten sie gemeinsam an sechs Flugblättern. In ihnen rufen sie die Bevölkerung zum passiven Widerstand gegen das Nazi-Regime auf. In nächtlichen Aktionen schreiben sie im Februar 1943 mit Teerfarbe Parolen wie "Nieder mit Hitler", "Hitlers Mörder" und "Freiheit" an Münchner Gebäude.

Am 18. Februar 1943 werden die Geschwister Scholl beim Verteilen von Flugblättern erwischt und verhaftet. Probst fliegt anschließend ebenfalls auf und wird am 22. Februar 1943 mit Hans und Sophie Scholl hingerichtet.

Lesen Sie auf Seite 2 was Christoph Probst in einen Abschiedsbrief an seine Mutter schreibt.

Seite 1 von 2
  • Im Schatten der Geschwister Scholl
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar