Deutsches Kulturforum : Karl-Markus Gauß erhält Georg-Dehio-Buchpreis

Träger des diesjährigen Georg-Dehio-Buchpreis ist der österreichische Essayist Karl-Markus Gauß. Der Chefredakteur von "Literatur und Kritik" erhält die Auszeichnung für seine Bemühungen, "ein verloren gehendes Europa geistig zu bewahren".

Wien - Der österreichische Essayist Karl-Markus Gauß erhält den Georg-Dehio-Buchpreis 2006 des Deutschen Kulturforums östliches Europa. Die mit 12.000 Euro dotierte Auszeichnung werde ihm am 29. November in Berlin überreicht, teilte Gauß' Verlag Zsolnay am Montag in Wien mit. Gauß erhält die Auszeichnung für sein publizistisches Gesamtwerk. Der 1954 in Salzburg geborene Schriftsteller beschäftigt sich in seiner Arbeit mit der Kultur und Lebensrealität der Menschen in Mittel- und Osteuropa. Seit 1991 ist er Chefredakteur der Zeitschrift «Literatur und Kritik».

Gauß trage dazu bei, «ein verloren gehendes Europa geistig zu bewahren und die historischen Hintergründe dieses Verlustes nicht in Vergessenheit geraten zu lassen», heißt es in der Begründung. Zuletzt erschienen von ihm «Die versprengten Deutschen» (2005), ein Reisebericht über deutsche Auswanderer von Litauen bis zum Schwarzen Meer, die Schilderung eines slowenischen Roma-Gettos in «Die Hundeesser von Svinia» (2004) sowie «Die sterbenden Europäer».

Mit dem Preis, der nach dem aus Tallinn stammenden Kunsthistoriker Georg Dehio (1850-1932) benannt ist, zeichnet das Kulturforum jährlich Persönlichkeiten und Initiativen aus, die sich «fundiert und differenziert mit den Traditionen und Wechselbeziehungen deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa» auseinander setzen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben