Kultur : Deutsches Theater: Defizit noch 1,3 Millionen Mark

Das Deutsche Theater konnte sein für 2000 prognostiziertes Defizit von 2,4 Millionen Mark auf 1,3 Millionen Mark drücken. Der Personalabbau, der dafür nötig war, sei nicht zu Lasten der künstlerischen Produktion gegangen. Seit Oktober wurden alle Premieren über den Freundes- und Förderverein von Sponsoren und Mäzenen finanziert. Positiv wirkte sich der Aufschwung der Kammerspiele aus, die seit Juli wieder eine durchschnittliche Auslastung von 70 Prozent verzeichnen konnten. Bis zum Ende seiner Amtszeit im Sommer wird Intendant Thomas Langhoff noch sieben Inszenierungen herausbringen. Am 30. Juni werden sich dann Publikum und Förderer mit einem "Thomas-Langhoff-Festival" von dem Theaterchef verabschieden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar