Kultur : Die Daum-Tragödie: "Das Verhalten des DFB ist übel"

Welche Signalwirkung hat der Fall Daum für di

Welche Signalwirkung hat der Fall Daum für die Drogendiskussion in Deutschland?

In allen Schichten der Bevölkerung gibt es Drogenkonsum, Abhängigkeit und Suchtkrankheit. Gerade Hochleistungsbereiche, wo es um viel Geld und Ansehen geht, sind besonders anfällig. Jetzt bei Christoph Daum ein Feldgeschrei anzufangen, als wenn das einen total vom Stuhl haut, dass es Drogenkonsum auch in Kreisen von Spitzentrainern gibt, ist irrational. Bei Hochleistungssportlern oder Fussballtrainern hat es immer solche Fälle gegeben - meistens war es Alkoholabhängigkeit.

Welche Lehren kann die Gesellschaft daraus ziehen?

Ich hoffe, dass die Debatte den Blick darauf lenkt, dass in Sportvereinen, aber auch in Betrieben stärker auf Alarmsignale geachtet werden muss. Da besteht noch erheblicher Nachholbedarf. Denn es gibt immer lange vorher Warnzeichen, bevor eine Sucht richtig schlimm wird. Wenn die Umgebung eine Abhängigkeit bemerkt, sollte dem Menschen unverzüglich Hilfe angeboten werden. Meistens ist es aber so, wie jetzt beim Deutschen Fussballbund. Man schaut weg, solange die Leute ihre Leistung bringen und funktionieren. Wenn es dann taktisch opportun erscheint, werden Gerüchte in die Welt gesetzt, um die Leute beiseite zu schieben. Man wendet sich ab und zeigt mit dem Finger auf den Betroffenen. Mit diesem Sündenbockmechanismus drücken sich die Vereine vor ihrer Pflicht, sich frühzeitig um solche Leute zu kümmern.

Was werfen Sie dem Deutschen Fussballbund konkret vor?

Die Debatte im DFB hat mich sehr befremdet. Hier wurde mit Spekulationen und Mutmaßungen gearbeitet, ganz klar motiviert von der taktischen Frage, wer den Posten des Bundestrainers bekommen soll. Das wirft kein gutes Licht auf den deutschen Fußball und seine Spitzenakteure und ist geeignet, das Ansehen des Fussballs insgesamt zu beschädigen. Sport hat etwas mit Fair Play und Gemeinschaft zu tun. Wenn man aber in einem Team gut miteinander arbeiten will und wenn man lernen will, mit Menschen anständig umzugehen, dann darf man sich nicht so verhalten. Hier ist der Eindruck entstanden, es geht nicht mehr um Sport und Fair Play, sondern nur noch um Macht. Das finde ich besonders übel.

Ist Daum nun als Trainer für alle Zeiten untragbar geworden?

Keineswegs. Abhängigkeit ist eine Krankheit, die geheilt werden kann. Noch weiss niemand, wie es jetzt bei Christoph Daum weitergeht. Wenn er krank ist, müsste man nach einer vernünftigen Therapie suchen. Und wenn er dann wieder gesund ist, dann kann er natürlich auch wieder in seinen Beruf zurück. Ich denke, jetzt sind vor allem die Leute gefragt, die in großem Maßstab von der Arbeit und den Erfolgen Daums profitiert haben. Sie müssen ihm jetzt helfen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar