Kultur : Die Dukaten von Dubai

Martenstein reist in die Vereinigten Cineastischen Emirate

-

Wie Autos, Computer und all dies werden jetzt auch Filmfestivals in Asien günstiger hergestellt als in Deutschland, womöglich auch besser. In jedem Interview wird Dieter Kosslick deshalb nach dem Festival von Dubai gefragt. In Berlin bekommt der Sieger einen Goldenen Bären. In Dubai bekommt der Sieger 325 000 Dollar, bei den Nebenreihen regnet es ebenfalls Dukaten. In Dubai haben sie 18 Nebenreihen oder Kategorien, so wie es in Berlin das Panorama oder die Retrospektive gibt, darunter „Arabische Nachwuchsfilme“, „Filme vom indischen Subkontinent“ sowie, und diese Kategorie habe ich bei noch keinem Festival gesehen, „Regionale Filme, die in keine andere Kategorie passen“.

Ich habe mir den Dubaier Wettbewerb der Nebenreihe „Regionale Filme, die in keine andere Kategorie passen“ genauer angeschaut. Es waren genau vier Filme. „Haneen“ aus den Vereinigten Arabischen Emiraten wurde von dem Leiter der Reihe, Massud Amralla al Ali, beschrieben als eine „romantische Geschichte zwischen einem jungen Mann und einer jungen Frau“. Oh, das würde bei uns in Berlin aber in fast alle Kategorien hineinpassen. Da hat Berlin den Wettbewerbsvorteil. Die Handlung in dem regionalen Film, der in keine andere Kategorie passt, geht so: Eine alte Frau, die immer Gutes getan hat, fällt ins Koma. Ein junges Liebespaar möchte herausfinden, warum die alte Frau so ein guter Mensch war oder besser ist (sie lebt ja noch). Währenddessen läuft ein psychisch labiler Künstler aus Gründen, die schwer zu beschreiben sind, aber mit der alten Frau und dem Liebespaar nichts zu tun haben, in den Vereinigten Arabischen Emiraten Amok. Dies ist der regionale Aspekt des Films und wahrscheinlich auch der Aspekt, weswegen er schwer einzuordnen ist.

In Berlin könnten wir „Haneen“ jederzeit im Panorama zeigen, falls der Künstler schwul ist oder die alte Frau lesbisch, im Forum, falls der Künstler schwer verständliche Kunst macht, oder sogar im Wettbewerb, falls der Künstler ein politisches Anliegen hat und von George Clooney gespielt wird. Berlin muss trotz seiner geringen Finanzmittel vor Dubai keine Angst haben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben