Kultur : "Die flexible Gesellschaft. Amerika als Modell für das 21. Jahrhundert"

Robert von Rimscha: Die flexible Gesellschaft. Ame

Die USA sind das Land der Unterschiede. Arm und Reich, Schwarz und Weiß, Hightech und Hinterwäldlertum - die Gegensätze sind eklatant. Robert von Rimscha, der Amerika-Korrespondent des Tagesspiegel, hat sich die Gräben angesehen und untersucht in den Reportagen und Essays seines neuen Buches anhand von fünf exemplarischen Themenkomplexen, welche Brücken Amerika gebaut hat, um Unvereinbares zu einen. Oft wird, was die Bürger der westlichen Führungsmacht trennt, in den Debatten, die Amerika über seine Widersprüche führt, individualisiert und dynamisiert. Aus Einkommensunterschieden wird das Ideal des persönlichen Aufstiegs; aus dem Rassenkonflikt das Meer der Bindestrich-Identitäten. So wird erträglich, was eine traditionelle europäische Gesellschaft sprengen würde. In den Zeiten von Globalisierung, Migration und Nach-Kalter-Kriegs-Ordnung ist ein System wie das des amerikanischen Verfassungspatriotismus, das Integration aus Vielfalt und Wandel ableitet, einem Denken, das in den Kriterien von ethnischer, religiöser oder nationalstaatlicher Homogenität verharrt, weit überlegen. Amerika ist besser gewappnet: Die US-Gesellschaft kann mit Realitäten umgehen, die auch Deutschland täglich mehr prägen.Robert von Rimscha: Die flexible Gesellschaft. Amerika als Modell für das 21. Jahrhundert. Econ Verlag, München 2000. 320 S. 44 DM.

0 Kommentare

Neuester Kommentar