Kultur : Die größte Begierde

Am 27. Januar 1756 erblickte Wolfgang Amadeus Mozart das Licht der Welt. Bis zu seinem 250. Geburtstag hören wir ihn täglich

-

Nun hat mir vorgestern der Junge Stephani ein Buch zu schreiben gegeben. ich muß bekennen, daß, so schlecht er meinetwegen gegen andere leute seyn kann, das ich nicht weis, so ein sehr guter freund ist er von mir. – das Buch ist ganz gut. das sujet ist türkisch und heist; Bellmont und konstanze. oder Die verführung aus dem Serail. - die sinfonie, den Chor im ersten ackt und den schluß Chor werde ich mit türckischer Musick mahen. Madselle Cavalieri, Madselle teyber, Mr: fischer, Mr: adamberger, Mr: Dauer und Mr: Walter, werden dabey singen. – mich freuet es so, das Buch zu schreiben, daß schon die erste aria von der Cavalieri, und die vom adamberger und das terzett welches den Ersten Ackt schliesst, fertig sind. Die zeit ist kurz, das ist wahr; denn im halben 7ber soll es schon aufgeführt werden; – allein – die umstände, die zu der zeit da es aufgeführt wird, dabey verknüpfet sind, und überhaubts – alle anderen absichten – erheitern meinen Geist dergestalt, daß ich mit der grösten Begierde zu meinem schreibtisch eile und mit gröster Freude dabey sitzen bleibe.

(Wien, den 1. August 1781, aus einem Brief an den Vater)

0 Kommentare

Neuester Kommentar