Kultur : Die Jungen

Vier Kandidaten für den Preis der Nationalgalerie

Alle zwei Jahre zum Art Forum wiederholt sich das Ritual. Der Sponsor BMW schmeißt eine Party in seiner Filiale am Kurfürstendamm, das Kunstpublikum rückt nach der Messereröffnung an, um der Verkündung der vier Kandidaten für den Preis der Nationalgalerie zu lauschen. Zum sechsten Mal vergibt der Verein der Freunde der Nationalgalerie die mit 50 000 Euro in Deutschland höchstdotierte Auszeichnung an einen Künstler unter 40 Jahren. Erklärtes Ziel ist es, junge Kunst ins Museum zu holen, denn die vier Nominierten werden im nächsten Jahr ebenfalls zur Messezeit eine Ausstellung im Hamburger Bahnhof haben, und dann wird endgültig entschieden. Das Shortlist-Rennen machten diesmal der Franzose Cyprien Gaillard, die Schwedin Klara Lidén, der Georgier Andro Wekua und Kitty Kraus aus Heidelberg, die inzwischen alle in Berlin leben. Alle vier arbeiten mit Installationen. Gaillard und Lidén setzen vornehmlich Video ein, Kitty Kraus benutzt Alltagsmaterialien und Wekua arbeitet stark malerisch. NK

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben