Kultur : Die Montagsglosse von Hellmuth Karasek

HELLMUTH KARASEK

Wenn Männer unter sich sind, so geht ein gängiges, aber gültiges Vorurteil, dann trinken sie Bier, spielen Skat, rauchen Zigarre und erzählen einander, sich und ihresgleichen, schmutzige Witze.Wenn Männer unter Frauen sind und sich trauen, dann trinken sie Bier ("Egon! Denk an deinen Bauch!"), rauchen Zigarren ("Egon! Die Gardine! Der Geruch geht nie mehr raus!"), und erzählen schmutzige Witze.Um die Frauen hinunter zu ziehen.Wo hinunter? Na aufs männliche Niveau, so viel ist doch klar, siehe Freud, Psychopathologie des Witzes!

Männliche Witze, das wissen wir, sind mehl-chauvinistisch, sprich: frauenverachtend.Manchmal sind sie sogar menschenverachtend, dann handeln sie von Ostfriesen, Belgiern, Österreichern, ja sogar von Manta-Fahrern.Meist aber doch von Frauen, von Friseusen, Praktikantinnen und vor allen von Blondinen.Da Männer auf blonde Frauen stehen, Blondinen bevorzugen, so sehr, daß ursprünglich dunkle Frauen freiwillig erblonden, gab und gibt es die Epoche des Blondinen-Witzes (mit der Steigerungsform des Susan-Stahnke-Witzes).Frauen mißdeuten und mißverstehen diese Witze gern, mißdeuten sie als frauenfeindlich.Wo doch in Wahrheit ...Also Männer erzählen Blondinen-Witze, weil sie Blondinen lieben und von Blondinen wiedergeliebt werden wollen und dunkel ahnen, daß nur besonders dumme Frauen Männer wiederlieben könnten, die Blondinen-Witze erzählen.Ist das dialektisch klar? Na also!

Nun aber geht, noch rechtzeitig vor der Jahrtausendwende, die Ära der Blondinen-Witze, die Epoche des ausgelachten dummen Blondchens zu Ende.Sie wird abgelöst von dem Zeitalter der (auch im Witz) selbständigen, emanzipierten Frau, die, statt sich einen Millionär zu angeln (dick, glatzköpfig, uralt), in gehobener, leitender Position ihrem Broterwerb nachgeht, während ihr Partner die Geschirrspülmaschine auffüllt.Zwei Indizien habe ich dafür in jüngster Zeit erlebt, zwei Witze in den letzten Wochen erzählt bekommen, die Signal-Wirkung hatten, auch wenn sie, muß ich gestehen, von Männern in Gesellschaft erzählt wurden, die sich an Frauen ranmachen, bei Frauen einschleimen wollten.

Also.Drei Blondinen im Wald begegnen einer Fee, die jeder einen Wunsch bewilligt.Reich möchte ich sein, sagt die erste, ohne heiraten zu müssen.Und, schwupp!, sitzt sie auf einem Haufen Gold, auf Diamanten und einem Stapel von Rüstungsindustrie-Aktien.Die zweite sagt, daß sie noch blonder werden möchte, wie sie ist.(Da sie eine Blondine ist, sagt sie "blonder wie" statt "blonder als").Und schon sieht sie aus, als sei sie in Wasserstoffperoxyd gefallen.Und die dritte wünscht sich: "Ich möchte noch dümmer sein, als wie ich bin".Und, ratz fatz!, ist sie - ein Mann.Gelächter, dankbares, der Frauen: "Oh, der ist aber wirklich schön!" Der Erzähler lächelt selbstzufrieden in die Runde - Was bin ich doch für ein Mann! Ein Frauenmann!

Und der zweite? Ein Clinton-Witz.Über Hillary Clinton, die bekanntlich im Unterschied zur dunkelhaarigen ...wie hieß die doch gleich? ...blond ist, so richtig schön kunstblond.Also, Hillary Clinton hält an einer Tankstelle, weil sie tanken muß.Der Tankwart sieht sie, erkennt sie, eilt heraus, begrüßt sie: "Weißt du noch, Hillary, damals auf dem College, du und ich, ach wie schade, daß wir uns getrennt haben!" Er zögert: "Andrerseits", sagt er dann nachdenklich, "andrerseits wärst du dann nicht die Frau des Präsidenten, sondern nur die eines Tankwarts." "Irrtum", sagt Hillary."Du", sagt sie, und deutet auf seine Brust, "Du wärst Präsident!" Dankbares Lachen der Frauen."Der ist wirklich gut! So gar nicht zotig, wie die anderen." Nur eine der Blonden sagt nachdenklich, nach einer Pause: "Darf man solche Witze erzählen, solange Peter Handke in Serbien weilt?"

0 Kommentare

Neuester Kommentar