Kultur : Die Nominierten für den Leipziger Buchmessepreis

Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse stehen fest. Die siebenköpfige Kritikerjury nominierte je fünf Autoren bzw. Übersetzer in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung für den mit jeweils 15000 Euro dotierten Preis der Leipziger Buchmesse 2012.

In der Kategorie Belletristik nominiert:

– Anna Katharina Hahn: „Am Schwarzen Berg“

– Thomas von Steinaecker: „Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing zu träumen“

– Sherko Fatah: „Ein weißes Land“

– Wolfgang Herrndorf: „Sand“

– Jens Sparschuh: „Im Kasten“Kategorie



I
n der Kategorie Sachbuch/Essayistik:

– Jörg Baberowski: „Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt“

– Carolin Emcke: „Wie wir begehren“

– Manfred Geier: „Aufklärung. Das europäische Projekt“

– Lothar Müller: „Weiße Magie. Die Epoche des Papiers“

– Wilfried F. Schoeller: „Alfred Döblin. Eine Biographie“

In der Kategorie Übersetzung:

– Hans Pleschinski: „Nie war es herrlicher zu leben: Das geheime Tagebuch des Herzogs von Croÿ 1718 - 1784“, aus dem Französischen

– Nikolaus Stingl: „Der Tunnel“, aus dem Englischen, von William H. Gass

– Christina Viragh: „Parallelgeschichten“, aus dem Ungarischen, von Péter Nádas

– Caroline Vollmann: „Mademoiselle de Maupin“´, aus dem Französischen, von Théophile Gautier

– Thomas Frahm: „Feuerköpfe“, aus dem Bulgarischen, von Vladimir Zarev. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar