Die postsowjetischen Staaten und die Krimkrise : Nostalgie für den Großen Bruder

Was bedeutet die Krimkrise für die Zukunft postsowjetischer Staaten? Und ist das Interesse für den Konflikt jenseits der EU zu gering? Drei Stimmen aus dem Berliner Exil.

von
Am anderen Ende des mythischen Meers: Georgien und die Krimkrise.
Am anderen Ende des mythischen Meers: Georgien und die Krimkrise.Foto: dpa

Skypen verbindet. Tausende osteuropäischer „Skype Mamas“, die im Westen arbeiten, nutzen das digitale Bildtelefon, um mit ihren daheim gebliebenen Familien in Kontakt zu bleiben. Auch Ana-Felicia Scutelnicu erreicht man am besten via Skype – allerdings nur, weil die in Berlin lebende Absolventin der DFFB in ihrer alten Heimat Chisinau, der Hauptstadt der Republik Moldau, gerade ihren neuen Film vorbereitet. Es soll eine Art Fortsetzung von „Panihida“ werden, ihrem dokumentarisch anmutenden Spielfilm über einen absurden Beerdigungszug, für den sie in Rom und Los Angeles schon Preise gewann.

„Ich arbeite wieder in einem moldawischen Dorf und fast ausschließlich mit Laien“, erklärt sie und hat dabei erfahren, dass die russische Annexion der Krim nicht besonders kritisch gesehen wird. „Man kann eine Spannung, ein Warten auf etwas spüren. Denn die Konflikte sind latent auch hier vorhanden. Es gibt eine desorientierte, verzweifelte und vom Westen enttäuschte Bevölkerung, die seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion nur Armut kennengelernt hat. Aus dieser Situation entsteht Nostalgie für den Großen Bruder.“

Die Republik Moldau ist ein kleiner, aus der früheren Sowjetrepublik hervorgegangener Staat zwischen Rumänien und der Ukraine. Vor einigen Jahren hat die Ukraine einige hundert Meter ihres Donauufers abgetreten, so dass ein Donauanrainer mit Zugang zum Schwarzen Meer entstanden ist. Das Eingezwängtsein zeigt sich auch in der sprachlichen Teilung: Viele sprechen Rumänisch, da das frühere Bessarabien vor seiner Annexion 1812 durch das Zarenreich lange Teil des rumänischen Fürstentums der Moldau war. Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte es zu Groß-Rumänien, nach dem Zweiten kam es zur Sowjetunion.

Warum kämpfen, wenn es nichts zu verteidigen gibt?

Das hat sich auch nach der Staatsgründung bemerkbar gemacht, als ein schmaler Streifen Land am Dnjestr mit der Stadt Tiraspol als Stationierungsort der 14. Sowjetischen Armee sich von dem jungen Staat trennte. Als „Transnistrien“ (Pridnestrowien), ein von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkanntes Territorium, existiert es mit russischer Hilfe bis heute. Im Staatswappen trägt es noch Hammer und Sichel.

Für Scutelnicu wären kriegerische Auseinandersetzungen um Transnistrien oder die Republik Moldau allerdings absurd, „ein sinnloses Opfer, da es nichts zu gewinnen und nichts zu verteidigen gibt. Die Menschen sind arm – und arm dran. Sie sind von Angst beherrscht, von reichen Oligarchen und korrupten Politikern manipuliert und ausgebeutet.“

Zaal Andronikashvili kommt aus Georgien, vom anderen Ende des mythischen Meers. Für ihn ist die Krimkrise nichts Neues: „Georgien hat das Szenario mit den Abspaltungen von Abchasien und Süd-Ossetien hinter sich.“ Der Kulturwissenschaftler am Zentrum für Literaturforschung in Berlin sieht eine klare Linie im russischen Vorgehen. „Bei Putin hat sich das ideologische Muster eines Reichs entwickelt, das auf Nationalismus, Größe und Stärke setzt. Besonders wichtig ist ihm dabei die Verbindung mit der orthodoxen Kirche, die dies alles absegnet und in den Augen der Bevölkerung noch einmal besondere Weihen verleiht. In Ansätzen gilt dies auch für die Orthodoxie in Georgien.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar