DIE PREISE : Vier Oscars für „No Country for Old Men“

Film:

„No Country for Old Men“

Regie: Joel und Ethan Coen („No Country for Old Men“)

Hauptdarsteller: Daniel Day-

Lewis („There Will Be Blood“)

Hauptdarstellerin: Marion

Cotillard („La vie en rose“)

Nebendarsteller: Javier Bardem („No Country for Old Men“)

Nebendarstellerin: Tilda

Swinton („Michael Clayton“)

Animationsfilm: „Ratatouille“

Nicht englischsprachiger Film: „Die Fälscher“

Originaldrehbuch: Diablo Cody („Juno“)

Adaptiertes Drehbuch:

Joel und Ethan Coen

(„No Country for Old Men“)

Kamera: Robert Elswit

(„There Will Be Blood“)

Schnitt: Christopher Rouse („Das Bourne Ultimatum“)

Kostüm: Alexandra Byrne

(„Elizabeth – The Golden Age“)

Ausstattung: Dante Ferretti, Francesca Lo Schiavo

(„Sweeney Todd“)



Make-up: Didier Laverange,

Jan Archibald („La vie en rose“)

Ton: Scott Millan, David

Parker, Kirk Francis

(„Das Bourne Ultimatum“)



Tonschnitt:
Karen Baker

Landers, Per Hallberg

(„Das Bourne Ultimatum“)



Visual Effects:
M. Fink, B. Westenhofer, B. Morris, T. Wood („Der goldene Kompass“)

Filmmusik: Dario Marianelli („Abbitte“)

Filmsong: Glen Hansard,

Marketa Irglova für „Falling Slowly“ („Once“)

Dokumentation (Langfilm):

„Taxi to the Dark Side“

Dokumentation (Kurzfilm):

„Freeheld“

Bester animierter Kurzfilm:

„Peter & the Wolf“

Bester Kurzfilm:

„Le Mozart des pickpockets“

0 Kommentare

Neuester Kommentar