Kultur : Die Stadt der Weißen Nächte und der Pyramiden-Sponsor

KUNST

-

„Piter“ nennen die St. Petersburger Bürger ihre Stadt liebevoll. „Pro Piter“ – für Petersburg – heißt eine Ausstellung russischer Kunst im Kleinen Festsaal der Hackeschen Höfe. Sechs russische Künstler zeigen ihre persönliche Sicht auf die „Stadt der Weißen Nächte“ in bunten, lebhaften Farben. Zum 300. Jubiläum ihrer Stadt wollen sie einen Gegenpol zur offiziellen Kulturpolitik bilden, meint Andrej Kornew von der Petersburger Künstlergruppe „Pyramide“. Sponsor der Ausstellung ist die russische Erdgashandelsgesellschaft „ZGG – Zarubezhgaz“, die es sich, so Geschäftsführer HansJoachim Gornig, zum Ziel gesetzt hat, russischer Kunst ein dauerhaftes Forum in Deutschland zu schaffen. Wer sich zum Jahr der Deutsch-Russischen Kulturbegegnungen 2003/2004 über weitere Angebote informieren möchte, kann auch im Internet nachsehen: Das Deutsch-Russische Forum hat dort ein „Kulturportal Russland“ eingerichtet, um einen Überblick über Veranstaltungen, Institutionen und Literaturtipps rund um russische Kultur und Geschichte zu geben. lgh

Hackesche Höfe, Rosenthaler Str. 40/41, Kleiner Festsaal, bis 24.Juli, Mo–Fr 16–21 Uhr, Sa/So 14–21 Uhr, Eintritt frei.– Weiteres unter www.kulturportal-russland.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben