Die Stadt : Entweder / Oder mit Tim Bendzko

Tim Bendzko singt für die Hauptstadt: am Donnerstag beim Bundesvision Song Contest. Bevor er sich dort zur Wahl stellt, soll sich Berlins Pop-Hoffnung erst einmal hier entscheiden

von

OSTEN ODER WESTEN?

Natürlich Osten, ich fühle mich als Ossi – auch wenn ich die DDR nur als Kind erlebt habe. Ich mag die Einfachheit im Osten. Drei Monate habe ich mal in der Nähe vom S-Bahnhof Schöneberg gewohnt, das war mir zu stressig. Die Wohnung war zwar im Hinterhof, aber sobald ich auf die Straße ging, war da die Hölle los.

KÖPENICK ODER FRIEDRICHSHAIN?

Als Kind war Köpenick für mich total super. Ich ging da zur Schule, alles war grün, zum Wasser brauchte ich fünf Minuten. Jetzt finde ich es fast dörflich. Wenn ich 50 bin, komme ich wieder. Im Moment wohne ich in Friedrichshain, in einer Seitenstraße nahe dem Volkspark. Ich bin schnell am Flughafen und am Hauptbahnhof. Dafür, dass der Bezirk so zentral ist, finde ich ihn sehr ruhig.

ALTBAU ODER NEUBAU?

Altbau. Wegen der hohen Decken. Ich habe mal als Kind in Hellersdorf und Köpenick in einer Wohnung mit flachen Decken gelebt, da fühlte ich mich wie im Gefängnis.

HINTERHOF ODER VORDERHAUS?

Hinterhof auf jeden Fall. Da muss man nicht viel zu sagen. Ich habe gerne meine Ruhe.

ERSTE ODER VIERTE ETAGE?

Erste ist ideal: so hoch, dass nicht eingebrochen wird, und niedrig genug, dass ich keine Stunden brauche, um nach unten zu gehen. Ich bin lieber ein Drinnensitzer und sehr gut im Nichtstun. Da wäre die vierte ein größeres Hindernis, um noch mal schnell Brötchen zu holen. Und Umzüge aus der ersten Etage sind deutlich angenehmer.

RENOVIERT ODER UNSANIERT?

Saniert. Ofenheizung, Außenklo, da bin ich raus. Wenn schon unsaniert, dann will ich mich der ganzen Wohnung widmen. So alles selbst mit den Händen machen. Ich habe gern viel Platz, für jeden Lebensbereich ein Zimmer: ein Schlafzimmer, ein Büro und das übliche Wohnzimmer. Gerade habe ich mir so meine Drei-Raum-Wohnung neu eingerichtet.

MIETE ODER EIGENTUM?

Auf jeden Fall Eigentum. Ich bin schon neun oder zehn Mal in Berlin umgezogen, da habe ich gemerkt, wie die Mieten anziehen. Meine Wohnung habe ich vor eineinhalb Jahren angemietet, für die müsste ich heute 300 Euro mehr zahlen. Deshalb möchte ich irgendwann eine Eigentumswohnung haben, da geh ich auf Nummer sicher.

MIT ODER OHNE BALKON?

Lieber mit, habe aber im Moment keinen. Dadurch zwinge ich mich, auch mal aus der Wohnung zu gehen.

HERTHA ODER UNION?

Union! Ich habe acht Jahre in dem Verein gespielt. Meine ganze Jugend bestand aus Fußball und dem 1. FC Union Berlin. Gegen Hertha haben wir das eine oder andere Mal gespielt, und ich kann mich nicht erinnern, da jemals Sympathie verspürt zu haben. Außerdem ist Union ein Traditionsverein, was ich jetzt von Hertha nicht unbedingt behaupten würde.

FUSSBALL ODER BADMINTON?

Fußball zuzugucken ist deutlich interessanter. Ich spiele aber lieber Badminton, denn ich mag diese freundschaftlichen Duelle, einer gegen einen.

JOGGEN ODER YOGA?

Joggen, ich würde jedoch gerne Yoga probieren. Nur kann ich mich dazu nicht durchringen. Ich weiß, dass es mir guttun würde. Das habe ich beim Tanztraining für das Video von „Nur mal kurz die Welt retten“ gemerkt. Wir haben ähnliche Übungen wie beim Yoga gemacht. Nach einer Woche fühlte ich mich sensationell fit. Mal wie Michael Jackson tanzen zu können, das wäre schön, wird mir aber nie gelingen.

MUSEUMSINSEL ODER KULTURFORUM?

Die Museumsinsel finde ich imposanter. Wir haben während meiner Schulzeit Klassenausflüge in die Museen gemacht. Ich wurde nur schlagartig müde nach einer gewissen Zeit.

BERLINER DOM

ODER GEDÄCHTNISKIRCHE?

Beeindruckender ist der Berliner Dom. In einer Kirche zu sein, hat für mich immer einen faden Beigeschmack. Ich finde die Stimmung bedrückend, dunkel, kalt – das macht mir irgendwie Angst.

FÜR ODER GEGEN SCHLOSSNEUBAU?

Ich wüsste nicht, warum man das wiederaufbauen sollte.

FERNSEHTURM ODER FUNKTURM?

Ganz klar der Fernsehturm, der liegt zentraler, ist höher und hat die bessere Aussicht.

CINESTAR IM SONY CENTER ODER CUBIX AM ALEX?

Cubix. Da gucke ich gerne Blockbuster wie „Transformers“ oder „Avatar“.

FILME IN DER ORIGINALVERSION ODER SYNCHRONFASSUNG?

Oh nee, synchronisiert. Wenn ich in meinem Beruf die englische Sprache brauchen würde, könnte das anders sein. Aber nee, das ist wieder so ein Etepetete-Ding: „Ach, die Witze sind viel besser im Original.“ Könnt ihr alle machen, ich guck das in meiner Sprache, das reicht mir völlig aus.

„HIMMEL ÜBER BERLIN“ ODER

„DAS LEBEN DER ANDEREN“?

„Himmel über Berlin“ haben wir mal in der Schule gesehen. Aber da „Das Leben der Anderen“ einer der wenigen deutschen Filme meiner Generation ist, der nicht auf witzig getrimmt ist, entscheide ich mich dafür.

HUMBOLDT- ODER FREIE UNIVERSITÄT?

Freie Universität. Draußen in Dahlem ist es natürlich dekadent. Ich habe für eine kurze Zeit Evangelische Theologie und Nichtchristliche Religionen studiert, unser Seminar war in einer richtigen Villa – in der einen Etage befand sich die Bibliothek, in der anderen die Unterrichtsräume und hinter dem Haus ein Garten. Alles grün, das war zum Studieren sehr angenehm. Trotz 45 Minuten Anfahrt mit der S-Bahn war ich gerne da.

GRUNEWALD ODER GRÜNAU?

Mit Grunewald habe ich nichts zu tun, mit Grünau verbinde ich mehr Heimat.

MÜGGEL- ODER WANNSEE?

Da geht es mir ähnlich: Es ist der Müggelsee. Obwohl mein letztes Mal am See etwas her ist. Ich war als Kind oft an der Allendebrücke in Köpenick, in der Nähe des Schlosses. Das lag auf dem Weg von meiner Schule nach Hause, da gibt es keinen richtigen Strand, sondern ein steiniges Ufer. Da habe ich mich mit Freunden hingesetzt, wir haben gequatscht und sind geschwommen. Das Strandbad gefällt mir nicht so, da liegen die Menschen wie die Heringe nebeneinander.

VOLKSPARK AM FRIEDRICHSHAIN ODER TIERGARTEN?

Im Tiergarten sind mir zu viele Touristen. Und der Volkspark ist einfach dichter an meiner Wohnung.

FLOHMARKT IM MAUERPARK ODER AM BOXHAGENER PLATZ?

Wenn ich mal etwas brauche, gehe ich zum Mauerpark. Und zwar gleich sonntags um 8 Uhr, manchmal auch mit meiner Freundin. Ich hatte mal ein Klapprad, da brach mir der Gepäckträger ab, auf dem Flohmarkt gab es ein Gestell für einen Euro – und das hat super gepasst. Seitdem bin ich überzeugt.

ZOO ODER TIERPARK?

Tierpark. Als Kind sind wir durch den Eingang am Bärenschaufenster hinein, dann die ganze Runde gemacht: Eisbären, Alfred-Brehm-Haus, Elefanten.

EINKAUFEN IM KADEWE ODER

IM KAUFHOF AM ALEX?

Wenn denn überhaupt, das Kaufhaus des Westens. Das Angebot ist besser. Im Kaufhof habe ich das Gefühl, es ist alles drei Jahre alt und 30 Euro teurer als woanders.

BUMMELN AN DER ALTEN SCHÖNHAUSER STRASSE ODER AM TAUENTZIEN?

Eher an der Alten Schönhauser. Da finde ich was für mich, Turnschuhe, T-Shirts. Oder besser gesagt: Meine Freundin findet was.

SCHMALE JEANS ODER BAGGY TROUSERS?

Nee, diese schmalen Hosen find ich sehr schwierig. Ich bin ein Freund davon, dass man einem Mann auch ansieht, dass er einer ist.

FASHION WEEK ODER ECHO?

Ziemlich eindeutig Echo. Den im letzten Jahr fand ich sogar ziemlich gut, Moderatorin Ina Müller war witzig, sie hat probiert, einen internationalen Standard zu etablieren. Das war mein dritter Echo, vorher habe ich vielleicht in der 27. Reihe gesessen, und diesmal saß ich in der zweiten hinter dem wichtigen Künstlerblock. Sehen Sie, langsam bewege ich mich vorwärts.

LIEBER MIT U- ODER S-BAHN?

Die U-Bahn riecht besser. In der S-Bahn habe ich sofort einen üblen Schweißgeruch in der Nase. Und sie ist voller als die U-Bahn.

TRAM ODER BUS?

Tram. Ich finde das Gefühl, auf den Schienen zu fahren, besser. Das hat etwas Geradliniges. Bus fahre ich ungern, da stehe ich im Stau und weiß nicht, wann ich ankomme.

FAHRRAD ODER AUTO?

Zurzeit fahre ich Fahrrad, würde aber lieber ein Auto haben.

FLUGHAFEN SCHÖNEFELD ODER TEGEL?

Ich mag Tegel. Allein schon, weil es in Schönefeld noch nicht die Technik gibt, um mit einem Ticket über das Telefon einzuchecken. Aber das liegt wahrscheinlich daran, dass die sich das alles für den neuen Flughafen aufsparen. Im Augenblick ist deshalb Tegel mein Favorit, aber mal sehen, wie sich der neue Flughafen so macht.

HAUPT- ODER OSTBAHNHOF?

Näher an meiner Wohnung ist der Ostbahnhof, nur meist muss ich nach Hamburg. Und da habe ich die besseren Verbindungen vom Hauptbahnhof.

ESSEN IM ITALIENISCHEN ODER ÖSTERREICHISCHEN RESTAURANT?

Auf jeden Fall beim Italiener. Als Kind habe ich mich ausschließlich von Spaghetti Bolognese ernährt, Schnitzel ist nicht mein Gericht. Bei mir um die Ecke habe ich kürzlich einen Italiener entdeckt. Seitdem liebe ich Pizza Napoli mit Sardellen und Kapern.

PIZZERIA: DUE FORNI IN PRENZLAUER BERG ODER CASOLARE IN KREUZBERG?

Due Forni, obwohl die Bedienung in der Regel unfreundlich und der Laden unfassbar laut ist. Ich nehme mir nach jedem Mal vor, nie wieder hinzugehen. Aber diese Pferdepizza ist so gut. Kürzlich hat mir eine Kellnerin tatsächlich einen Kaffee spendiert. Einfach aus Nettigkeit. Das passte überhaupt nicht zu dem Laden. Hat mir natürlich gut gefallen.

CURRYWURST MIT ODER OHNE DARM?

Ich bestell ohne, weil ich denke, das kaut sich besser. Wenn ich Currywurst esse, dann sowieso nur aus Verlegenheit, wenn es nichts anderes gibt. Passiert extrem selten.

ABENDS AUF DIE ORANIEN-

ODER ORANIENBURGER STRASSE?

Eher Oranienstraße, eigentlich sind beide Straßen nicht meine Welt. Die Oranienburger ist mir zu schnöselig, die andere zu cool.

MIT ODER OHNE WEG-BIER?

Ich verstehe nicht, dass man sein Bier auf der Straße oder in der U-Bahn trinken will. Oder wie es sich gerade auf der Oranienstraße etabliert: dass Menschen sich vor ein Café stellen und da ihre Flasche trinken. Nein, wenn ich trinke, sitze ich gern dabei, Flasche oder gezapft – das hängt davon ab, was die Bar anbietet.

BERLINER ODER BECKS?

Becks. Im Sommer bei 30 Grad gibt es keinen besseren Durstlöscher.

AUSGEHEN IN NEUKÖLLN ODER

FRIEDRICHSHAIN?

Ziemlich egal. Ich geh nicht viel aus. Zum Essen vielleicht nach Friedrichshain oder in die Oranienstraße, weil mein Lieblings-Inder in der Nähe der Manteuffelstraße ist. Tanzen gehe ich selten. Clubs spielen in meinem Leben kaum eine Rolle. Früher war ich ein paar Mal im Fritzclub, weil ich zu Fuß hinlaufen konnte.

ZU TECHNO ODER ROCK?

Nichts von beidem. An einem guten Tag kann ich mich mal zu Elektro bewegen. Rock geht gar nicht.

FREUNDE TREFFEN IM WHITE TRASH ODER IM MAGNET CLUB?

War in beiden noch nicht. In dem alten Magnet an der Greifswalder Straße habe ich oft Karaoke gesungen, immer „Angels“ von Robbie Williams.

RADIO EINS ODER FRITZ?

Lieber Radio Fritz. Da kommt einfach mehr Musik.

ZUM KONZERT IN DIE O2 WORLD ODER INS LIDO?

Auf jeden Fall ins Lido. Der Klang in der O2 World ist furchtbar. Wir haben da im Juni als Vorband von Elton John gespielt. Das war steril, kühl, klang nicht gut – und laufend musste ich auf dieses Hertha-Blau gucken.

ANNETTE HUMPE ODER PETER FOX?

Peter Fox. Sein Album „Stadtaffe“ ist eine Sensation. Musikalisch und textlich ist das einfach unglaublich gut!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben