Kultur : Die Untergeher

Deutsche Titanic: Bernd Eichinger verfilmt Fests Hitler-Buch

Rüdiger Suchsland

Bruno Ganz als Hitler und der Führerbunker als sinkendes Schiff: „Der Zuschauer soll sich wie auf einem Kanu fühlen, das auf einem reißenden Fluß auf einen Wasserfall zufährt und aus dem man nicht mehr aussteigen kann.“ So wünscht es sich Bernd Eichinger, Produzent und Drehbuchautor von „Der Untergang“, seinem neuen Großfilmprojekt über die letzten Tage des Dritten Reiches. „Wie wenn die ,Titanic’ untergeht“: An die Faszination der Katastrophe, an Camerons Blockbuster und an seinen eigenen 20 Jahre alten Welterfolg „Das Boot“ fühlt sich der Münchner Produzent erinnert, wie er gestern in München sagte.

Neben Eichinger – ein Spezialist für Literaturverfilmungen – sitzen Regisseur Oliver Hirschbiegel, der sich seit „Das Experiment“ mit Bunkeratmosphäre auskennt, und Joachim C. Fest, auf dessen Buch „Der Untergang“ (2992) der Film basiert. Die Kombination Fest/Eichinger überrascht nur auf den ersten Blick. Geschichtsschreibung und Literatur lägen dicht beinander, so Fest: „Mommsens ,Römische Geschichte’ und ,Krieg und Frieden’ haben eine ähnliche Struktur.“

Kein Dokudrama soll entstehen, sondern ein „epischer großer Spielfilm“: Das traumatischste Kapitel deutscher Geschichte hat sich laut Eichinger, „so weit entfernt, dass man die Dinge wieder beim Namen nennen kann“. Welche Dinge, verrät er nicht. Für den Human Touch sorgt Traudl Junge – das Drehbuch greift auch auf die Erinnerungen von Hitlers Sekretärin zurück. Gespielt wird sie von Alexandra Maria Lara; neben Bruno Ganz sind Juliane Köhler als Eva Braun, Corinna Harfouch als Magda Goebbels und Ulrich Noethen als Himmler dabei. Und beim Budget – 13,5 Millionen Euro – wird der Film „an die Grenzen dessen gehen, was derzeit in Deutschland möglich ist“. Das Geld kommt unter anderem von der ARD, die den „Untergang“ wie einst „Das Boot“ nach der Kino-Auswertung als TV-Mehrteiler zeigen will. Gedreht wird ab September in St. Petersburg und München, Filmstart ist im September 2004.

0 Kommentare

Neuester Kommentar