Kultur : DIE WICHTIGSTEN WERKE

-

Elfriede Jelineks Prosabücher sind mit wenigen Ausnahmen im Hamburger Rowohlt Verlag erschienen und im Taschenbuch erhältlich. Sie werden in der Reihenfolge ihrer Erstveröffentlichung genannt.

Die Prosa

wir sind lockvögel, baby! (1970). Das Debüt der 24-Jährigen. 73 Kurzkapitel in Kleinschrift, rund um Trivialmythen und Geschlechterdifferenzen. Galt damals als Poproman.

Michael (1972). Untertitel: „Jugendbuch für die Infantilgesellschaft“. Ein stark verfremdetes Spiel mit Versatzstücken aus Fernsehserien.

Die Liebhaberinnen (1975). Ein erster Versuch in realistischem (und sarkastischem) Erzählen. Die Geschichte von Brigitte und Paula, zwei Arbeiterinnen einer steiermärkischen Miederwarenfabrik.

Die Ausgesperrten (1980). Eine Jugendbande im Wirtschaftswunderwien. Das Porträt eines kleinbürgerlichen Milieus über dessen sprachliche Eigenheiten.

Die Klavierspielerin (1983). Um Sexualangst wie -faszination kreisende Dreiecksgeschichte über eine von ihrer Mutter geknechtete Klavierlehrerin und deren Schüler, der sie am Ende vergewaltigt.

Lust (1989). Der Mann als Unterdrücker und Ausbeuter der Frau – in der Gestalt des Fabrikdirektors Hermann, der sich an seiner Frau sexuell schadlos hält. Eine Tour de force in unendlichen Metaphernketten.

Gier (2000). Wie ein steirischer Gendarm zum Mörder einer 16-Jährigen wird: ein „Unterhaltungsroman“ über die Obsession, Frauen und Häuser zu besitzen.

Die Kinder der Toten (2001). Zombies in der Pension Alpenrose: zwei untote Frauen und ein Mann, die sich an Leichen vergehen und Splatterorgien feiern.

Das Theater

Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte oder Stützen der Gesellschaft (1979) Das Grazer Bühnendebüt – eine feministische Fortsetzung von Ibsens „Nora“.

Clara S. musikalische Tragödie (1982). Noch eine Klavierspielerin – mit Talent.

Burgtheater (1985). Eine Auseinandersetzung mit dem Austrofaschismus.

Wolken.Heim (1988) Sprachmaterial für ein deutsches Wir zwischen Hölderlin und RAF.

Sportstück (1998). Griechische Chöre in den Zeiten von Puma und Reebok.

Bambiland (2003).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben