Kultur : Diese Woche auf Platz 31 Calexico:

„Feast Of Wire“

Ralph Geisenhanslüke

HITPARADE

Die Stadt verdankt ihren Namen ihrer Lage auf der Grenze zwischen Kalifornien und Mexiko. Auf der amerikanischen Seite heißt sie Calexico, auf der anderen Seite heißt sie Mexicali und ist die Hauptstadt von Baja California. Eine Stadt im Irgendwo, in der amerikanische und mexikanische Lebensart sich vermischen. Stellen wir uns mal vor, den großen Spagetti-Western-Komponisten Ennio Morricone hätte es dorthin verschlagen und er hätte eine Mariachi-Band gegründet. So ungefähr klingen einige Stücke der Band Calexico aus Tuscon/Arizona. Deren Gründer John Convertino und Joey Burns stammen – um die Verwirrung komplett zu machen – ihrerseits aus Long Island/NY und Montreal/Kanada. Ihre Sehnsuchtsmelodien suchen ein Land ohne Grenzen. Bei ihren Walzern und Zeitlupen-Balladen könnte man langsam in der Wüstenhitze zerschmelzen. Eine erstaunlich konsensfähige Band, die auf großen Festivals wie dem in Roskilde spielt. „Feast Of Wire“ ist in 13 europäischen Ländern in den Charts platziert. Calexico führen mittlerweile drei europäische Mitglieder in ihrer Besetzungsliste: Die Multi-Instrumentalisten Martin Wenk und Volker Zander aus Kassel, sowie den Toningenieur Jelle Kuiper aus Utrecht. Wenn die drei in den USA gefragt werden, woher sie kommen, was antworten sie dann wohl? Kastrecht? Oder Utrassel?

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben