• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Digitale Welt : Flut und Segen: Wie E-Mails unsere Zeit vernichten

17.12.2012 14:14 Uhrvon
Kommunikatives Perpetuum mobile. E-Mails bringen zwischen Sinn, Unsinn und Spam so ziemlich alles hervor.Bild vergrößern
Kommunikatives Perpetuum mobile. E-Mails bringen zwischen Sinn, Unsinn und Spam so ziemlich alles hervor. - Abbildung: Mauritius

Beste Erfindung des Computerzeitalters? Schlimmste Geißel im Büro? Die E-Mail ist beides - und einfach nicht totzukriegen. Eine Theorie der E-Mail ist überfällig.

Es ist zu vermuten, dass die Menschen vor 25, 30 Jahren noch gar nicht gearbeitet haben. Dass sie gar nicht wussten, was Arbeit ist. Was haben die eigentlich gemacht an ihren Schreibtischen, in ihren Büros? Bei Filterkaffee mit den Kollegen geschwatzt? Den klobigen Hörer hochgewuchtet, an der Wählscheibe herumgefuhrwerkt? Auf Schreibmaschinen gelegentlich ein Fax getippt? Unterschriftsmappen mit dem Postwägelchen vom dritten in den fünften Stock fahren lassen?

Arbeit ohne E-Mails ist heute unvorstellbar. Die Tage beginnen und enden mit ihnen. Die Feierabende, Urlaube, Familiensonntage werden von ihnen durchkreuzt. Augen, Ohren und Fingerspitzen sind auf sie konditioniert.

Nichts hat das Berufsleben, nichts die Kommunikation tief greifender verändert als diese kleine Nebenerfindung des Internets, die 1984 an der Universität Karlsruhe das erste Mal auf deutschen Boden gelangte. Schon in dieser allerersten Mail, die aus den USA kam und eine Nacht lang unterwegs gewesen war, zeigte sich übrigens der Hang des Mediums zu nerviger Redundanz und schlampiger Rechtschreibung. Der Betreff lautete: „Wilkomen in CSNET!“ Die Nachricht: „Michael, This is your official welcome to CSNET.“

Heute, 30 Jahre später, ist die E-Mail die meistgenutzte Funktion des Internets überhaupt, Tendenz keineswegs abnehmend. Milliardenfach wird sie täglich verschickt. Über 80 Prozent davon sind allerdings Spam. Maschineller Spam, nicht dieser „Ich find das Doc grad nicht mehr, kannste kurz noch mal schicken“-Individualspam. Mindestens ein weiteres Prozent besteht aus Nachrichten, bei denen der angekündigte Anhang fehlt. Zwei Prozent aus ungeduldigen Nachfragen, wo der Anhang bleibt. Drei Prozent sind Reminder von Remindern. Vier Prozent entfallen auf niemals abonnierte Newsletter. Der Rest sind Versuche, sich schriftlich zum Telefonieren zu verabreden.

Eine Theorie der E-Mail ist überfällig. Sie brächte ans Licht, was die meisten Nutzer tagtäglich erleben: Die Kulturtechnik, die lange als modern und arbeitsbeschleunigend galt, wirkt hemmend und zersetzend. E-Mails machen einfache Vorgänge kompliziert und komplizierte noch komplizierter. Wenn sie in Massen auftreten, schaden sie der Konzentration. Sie vernichten nachweislich Zeit, Studien sprechen von bis zu zwei Stunden pro Tag und Mitarbeiter. Im gehobenen Management sind es noch deutlich mehr.

Wir sind selber schuld, meint Anitra Eggler. Die Unternehmensberaterin hat gerade ein bissiges Buch über das Phänomen geschrieben, „E-Mail macht dumm, krank und arm“ heißt es, ist schön groß gedruckt und liest sich unterhaltsam weg. Egglers These: Wir stöhnen zwar, sind aber insgeheim süchtig nach den Unterbrechungen, nach dem Plingpling, nach der Bürde des „Sie haben 456 neue Nachrichten“. Wer viele Mails bekommt, hat einen wichtigen Job – und keine Sinnfragen. Er kommt nie ins Grübeln. Er muss ja schaffe, schaffe, wegsortiere. Dank E-Mails kann man hervorragend Arbeit simulieren. Ich war heute sehr fleißig: Ich habe allen alles weitergeleitet. Und die Chefin immer in CC gesetzt. Dass das leider irgendwie ungut fürs Bruttosozialprodukt und die angestrebte Arbeitskraftoptimierung ist, hat sich herumgesprochen. Unternehmen schauen besorgt auf ihre hektisch tippenden Mitarbeiter. Erwirtschaften die noch oder vergeuden die schon? Und wie kann der grassierenden Schreibwut Einhalt geboten werden, ohne dass man ihnen die Laptops und Smartphones wieder wegnimmt?

Alle Folgen von Jam’in’Berlin

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen aus der Kultur

Service

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Alle Tickets für Berlin und Deutschland bequem online bestellen!

Tickets hier bestellen | www.berlin-ticket.de