Documenta 14 : Steinmeier begrüßt Brückenschlag Athen - Kassel

Die nächste Documenta soll 2017 in Kassel und Athen stattfinden. Außenminister Steinmeier begrüßt das Konzept und unterstützt es finanziell.

Adam Szymczyk, der künstlerische Leiter der Documenta 14. Sein Konzept mit erstmals doppeltem Standort - Athen und Kassel - wird vom Auswärtigen Amt unterstützt.
Adam Szymczyk, der künstlerische Leiter der Documenta 14. Sein Konzept mit erstmals doppeltem Standort - Athen und Kassel - wird...Foto: dpa

Das Konzept der 14. Documenta, die im Frühjahr 2017 in Kassel und in Athen als erstmals weiterem Hauptschauplatz eröffnet werden soll, wird von Außenminister Frank-Walter Steinmeier begrüßt. „Ich freue mich, dass Adam Szymczyk die Documenta eine künstlerische Brücke zwischen Griechenland und Deutschland schlagen lässt. Das kulturelle gegenseitige Lernen voneinander ist das Fundament auch für politische Verständigung“, sagte Steinmeier am Rande eines Athen-Besuchs am Donnerstag. Das Auswärtige Amt wird die Documenta deshalb finanziell unterstützen; Steinmeier sagte dies auch dem Bürgermeister von Athen zu.

Die 14. Documenta unter der künstlerischen Leitung des polnischen Kunstkritikers und Kurators Adam Szymcyk soll am 8. April 2017 in Athen und am 10. Juni im Fridericianum in Kassel für jeweils hundert Tage ihre Tore öffnen. Bei der weltweit wichtigsten Ausstellung zeitgenössischer Kunst ist das Publikum eingeladen, die jüngsten Entwicklungen in Griechenland und Europa aus künstlerischer Perspektive zu betrachten. Hier wie dort soll es Künstler-Kooperationen geben. Tsp

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben