Doku : Die Macht wird gegen dich sein

Vom Öl-Magnaten zum Staatsfeind Nr. 1: Cyril Tuschis Dokumentarfilm „Der Fall Chodorkowski“.

von
Hinter Gittern: Einst einer der reichsten Männer der Welt, wird Michail Chodorkowski auf absehbare Zeit in einer Strafkolonie einsitzen. Seine Unterstützer befürchten, dass er nie wieder rauskommt.
Hinter Gittern: Einst einer der reichsten Männer der Welt, wird Michail Chodorkowski auf absehbare Zeit in einer Strafkolonie...Foto: farbfilm verleih

Als deutsche Steuerfahnder unlängst eine CD mit Kundendaten einer Schweizer Bank auswerteten, machten sie einen bemerkenswerten Zufallsfund: Neben den Namen deutscher Steuerbetrüger fand sich auch jener Michail Chodorkowskis. Der einstige Ölkonzernchef und heute prominenteste Häftling in Putins Russland hat rund 15 Millionen Euro bei der Bank deponiert. Ein Verfahren wegen Geldwäsche, hieß es, wurde eingeleitet.

Ist das nun das Ende der Legende von der politisch verfolgten Unschuld, die seit nunmehr acht Jahren in Russland einsitzt, wird da definitiv die Vita eines nicht ganz gewöhnlichen Steuerkriminellen festgeschrieben? Auch manche deutsche Feuilletonisten, die derzeit über Cyril Tuschis Dokumentation „Der Fall Chodorkowski“ nachdenken, haben offenbar genug davon, dass da ein böser Kapitalist immer noch ungeniert die Menschenrechtskarte zieht. Allerdings ist einstweilen nicht völlig auszuschließen, dass der einst auf 15 Milliarden (!) Dollar Privatvermögen geschätzte Ex-Oligarch den für seine Verhältnisse schlichten Betrag regulär angelegt hat. Zumal das Konto, nicht gerade üblich in der Szene, auf seinen Klarnamen lief.

Schillernd bleibt die Figur Chodorkowski allemal, und faszinierend schillert sie auch im Porträt des deutschen Dokumentarfilmers mit russischen Familienwurzeln. Wer ist dieser Chodorkowski, der mit Mitte zwanzig, als die Sowjetunion zusammenbrach, erst zum Banker, dann bald zum Chef der Mineralölfirma Yukos wurde? Wer ist dieser Mann, der als Unterstützer der Opposition den Präsidenten Putin provozierte – und öffentlich genau jene Korruption anprangerte, deren Nutznießer er in den wilden Wendejahren noch selber gewesen war? Ein Hasardeur, ein machtverblendeter Gesellschaftsveränderer, ein spätberufener Idealist mit Neigung zum Märtyrertum?

Wohl von allem etwas – darauf jedenfalls deutet das Patchwork der Analysen hin, die Cyril Tuschi in fünfjähriger Recherchearbeit bei Chodorkowskis Verwandten, bei politischen Beobachtern und ins Exil geflüchteten Yukos-Managern zusammengetragen hat. Am meisten aber interessiert ihn die Frage, warum Chodorkowski im Herbst 2003 sogar noch nach der Verhaftung seines Vize Platon Lebedew von einer USA-Reise nach Russland zurückkehrte und damit sehenden Auges seine eigene Festnahme heraufbeschwor. Er kann sie so wenig beantworten wie Chodorkowski selber, den er 2009 beim zweiten Prozess im Moskauer Gerichtssaal kurz interviewen darf. Chodorkowski hält sich lieber an ein russisches Sprichwort: Ein kluger Mensch findet immer einen Ausweg aus einer schwierigen Lage, ein weiser begibt sich gar nicht erst hinein.

Schafft es der Film, Chodorkowskis Motive zu ergründen? Lesen Sie mehr im zweiten Teil.

Seite 1 von 2
  • Die Macht wird gegen dich sein
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben