Kultur : DOKUMENTARFILM

Das Reichsorchester

Christiane Peitz

Ja, sie haben von den Nazis profitiert: Anfang der 1930er Jahre war die Berliner PhilharmonikerGmbH pleite, aber mithilfe des NS–Propagandaministeriums stand das Vorzeigeorchester schnell wieder bestens da. Die Philharmoniker in der Nazi-Zeit: eine (an Misha Asters gleichnamiges Buch angelehnte) Annäherung an die diffizile Frage von Schuld und Scham und den Moment, in dem das vermeintlich Apolitische in Ignoranz und Verstrickung umschlägt. Regisseur Sánchez Lansch („Rhythm is it!“) konfrontiert atemberaubende Filmdokumente (Furtwängler! Goebbels! Werkpausenkonzerte! Die Weltreisen der NS-Kulturbotschafter!) mit den Erinnerungen der letzten Zeitzeugen und ihrer Kinder. Die Kunst, begreift man, ist nie unschuldig. Lehrstück über Musik und Politik, zum 125. Geburtstag der Philharmoniker. Christiane Peitz

„Das Reichsorchester. Die Berliner Philharmoniker und der Nationalsozialismus,“ D 2007, 90 Min., R.: Enrique Sánchez Lansch

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben