Kultur : DOKUMENTATION Über die Schwelle –

Mit Walter Ruge

Johanna Kleinschrot

Walter Ruge ist Kommunist und musste während der NS-Diktatur ins Exil. In der Sowjetunion wird er ebenfalls zum Feind des Volkes: Wegen einer Äußerung über das deutsch-sowjetische Verhältnis verurteilt man ihn zu 25 Jahren Arbeitslager, die er zur Hälfte in Sibirien verlebt. In 62 Minuten lässt Stefan Mehldorn die über 90 Lebensjahre Ruges im Schnelldurchlauf passieren. Mal im Zug, auf der Reise zurück nach Sibirien, mal vor einer Schulklasse erzählt Ruge die Stationen seines Lebens. Es gelingt dem greisen Mann, die Erlebnisse packend, wenn auch ausschweifend nachzuerzählen. In der zweiten Hälfte überwiegt die Kraft der Bilder mit überwältigenden Aufnahmen Sibiriens. Aber letztendlich ist es die Mischung aus geschichtlicher Tragik und tiefen persönlichen Gefühlen, die berührt. Packendes Porträt.Johanna Kleinschrot

„Über die Schwelle – Mit

Walter Ruge“, D/Sibirien 2006, 62 Min., R: Stefan Mehlhorn

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben