Kultur : DOKUMENTATION

The Halfmoon Files

Marco Frenzel

Während des Ersten Weltkriegs diente das so genannte „Halbmond“-Gefangenenlager in Wünsdorf bei Berlin als militärisch-wissenschaftliches Forschungsfeld. Die islamischen Gefangenen aus Nordafrika und Indien wurden von Ethnologen, Sprachwissenschaftlern und Militärs als Anschauungsobjekte benutzt. Sie wurden vermessen, fotografiert, gefilmt und auf Schallplatte aufgenommen. Während seiner Recherche traf Regisseur Philip Scheffner auf die Stimme des Inders Mall Singh, die ihn nicht mehr losließ. Was ist mit Singh geschehen? Der Zuschauer folgt Scheffner bei seiner spannenden Suche nach einer Stimme, die nur noch ein Geist zu sein scheint. Der Film thematisiert in seiner Struktur auch das Fehlen von Informationen, indem Tonmaterial auf einem Schwarzbild läuft. Interessante Beschäftigung mit der Frage, wie man Geschichte rekonstruiert. Marco Frenzel

„The Halfmoon Files“, D 2007, 87 Min., R: Philip Scheffner

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben