Kultur : DRAMA

Zeppelin

Martin Schwarz

Der Kinotüftler Gordian Maugg erzählt in seinem aktuellen Film von Matthias Silcher, der die Todesumstände seines Großvaters Robert herausfinden will und dessen früheren Arbeitskollegen Karl zur Rede stellt. Und allmählich erfährt Matthias die Wahrheit: Wie die Begeisterung für Zeppeline Robert 1929 nach Friedrichshafen zieht. Wie er sich in Thea, die Schwester seines Kollegen Konrad verliebt. Wie er schließlich zur Besatzung der Hindenburg gehört, die 1937 auf spektakuläre Weise verunglückt. Der Clou an Mauggs Film: Er benutzt Archivaufnahmen und nähert seine Spielszenen so exakt diesem Material an, dass bald kaum noch zu erkennen ist, was nun neue und was alte Bilder sind. Das irritiert zwar zu Beginn, entwickelt dann aber einen ästhetischen Sog, der Lust auf mehr macht. Eine ganz eigene Art des Historienfilms.Martin Schwarz

„Zeppelin“, D 2005, 97 Min., R: Gordian Maugg, Olaf Rauschenbach, Agnieszka Piwowarska, Christoph Bach

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben