Kultur : "Dramatische Ausfälle"

SONJA CONTZEN

Einar Schleef soll ab der Spielzeit 1999/2000 einer der Hauptregisseure unter dem designierten Intendanten Claus Peymann am Berliner Ensemble (BE) werden.Momentan steht die Verbindung BE-Schleef jedoch noch unter einem anderen Stern: Das BE prozessiert mit einer Schadensersatzforderung von 300 000 Mark gegen Schleef.

Ursprung dieses Rechtstreits ist die fristlose Kündigung des Regisseurs durch die einstige Bertolt-Brecht-Bühne im November 1996.Schleef hatte im Februar 1996 das Brecht-Stück "Herr Puntila und sein Knecht Matti" am Berliner Ensemble inszeniert und selbst die Hauptrolle - den Herrn Puntila - gespielt.Im November 1996 habe er sich nach Theaterangaben dann geweigert, weiterhin bei dieser Inszenierung mitzuwirken.Daraufhin kündigte ihm das Berliner Ensemble fristlos.Schleef hatte damals das Berliner Ensemble verklagt.Am vergangenen Dienstag wurde diese Klage jedoch in dritter Instanz vom Landgericht Berlin abgelehnt.Schleefs Verhalten stehe "außerhalb jeder Relation zu seiner Auseinandersetzung mit dem Theater über Detailfragen des Schauspielervertrags", befand das Gericht.

Nun erhofft sich BE-Geschäftsführer Peter Sauerbaum durch diese Entscheidung eine positive Entwicklung im Fall der Schadensersatzklage des Berliner Ensembles gegenüber Schleef.In erster Instanz war diese Klage vom Landgericht im vergangenen Juli allerdings abgelehnt worden."Dramatische, materielle Ausfälle", so Sauerbaum, habe das BE durch den Ausfall von Schleef und die deshalb nur spärlich besuchten "Puntila"-Aufführungen im Herbst 1996 hinnehmen müssen."Wenn ich als Vertreter des BE nicht gegen diesen großen Verlust angehen würde, müßte ich selber entlassen werden", begründet Sauerbaum die Klage.Deshalb habe die Schadensersatzklage ihre Berechtigung - auch für den Fall, daß Schleef unter dem künftigen Intendanten Claus Peymann wieder am BE inszenieren werde, erklärt der Geschäftsführer.Mit einer Entscheidung des Kammergerichts sei jedoch nicht innerhalb des nächsten halben Jahres zu rechnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar