Dresden : Streit um "Josua"-Glocke erneut vor Gericht

Der Hotelier Rudolf Kimmerle, der den Erstguss der missglückten Trauglocke "Josua" der Dresdner Frauenkirche erworben hat, will sich nicht verbieten lassen, die Glocke weiter in seinem Hotelpark den Gästen zu präsentieren.

Dresen - Der Streit um die "Josua"-Glocke der Dresdner Frauenkirche geht weiter. Am 19. Dezember wird das Oberlandesgericht Dresden den Fall in zweiter Instanz verhandeln. Das Landgericht Leipzig hatte zuvor entschieden, dass der Hotelier Rudolf Kimmerle aus Dillingen den missglückten Erstguss der Glocke nicht weiter ausstellen darf. Dagegen wendet er sich jetzt in der Berufung. Geklagt hatte der Glockenverzierer Christoph Feuerstein, der für die klanglich missglückte Glocke auch Urheberrechtsansprüche geltend macht.

Feuerstein hatte sich in einem künstlerischen Wettbewerb der Stiftung Frauenkirche mit seinen Vorstellungen von der Verzierung der Glocken durchgesetzt. Nachdem die Trauglocke "Josua" gegossen worden war, bestand sie aber den ersten Klangtest nicht. Daraufhin verblieb der Erstguss in der Gießerei und wurde schließlich von Kimmerle erworben. Der Bauunternehmer hatte im Park seines Dresdner Hotels extra einen Glockenturm errichten lassen.

Sieben Glocken im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen

Die Leipziger Richter folgten im August der Auffassung Feuersteins, wonach mit der Aufstellung im Hotelpark und der Präsentation im Internet dessen Urheberrecht verletzt worden sei. Die Hotelgesellschaft hätte sich beim Erwerb der Glocke Ende 2003 vergewissern müssen, dass der beabsichtigten Verwendung keine Urheberrechte im Wege stehen.

Insgesamt besteht das Geläut der Frauenkirche aus acht Klangkörpern. Im Zweiten Weltkrieg wurden sieben der Originalglocken zu Rüstungszwecken eingeschmolzen. Lediglich die denkmalgeschützte Glocke Maria aus dem Jahr 1518 blieb erhalten. Die sieben neuen Glocken namens "Jesaja", "Johannes", "Jeremia", "Josua", "Philippus", "Hanna" und "David" wurden in Karlsruhe hergestellt. Im Mai 2003 waren sie geweiht worden. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben