Kultur : Dresdner Kreuzkirche: Kirchenschiff und Altar werden saniert

Das Kirchenschiff und der Altar des größten evangelischen Gotteshauses von Dresden, der Kreuzkirche, sollen bis 2005 in neuem Glanz erstrahlen. Am 15. Mai werde die Sanierung des Gebäudes beginnen, sagte Pfarrer Hartmut Rau am Dienstag. Die Arbeiten im Stammhaus des Dresdner Kreuzchores kosten 10 Millionen Mark. Mit seinen 3300 Sitzplätzen und weiteren 1600 Stehplätzen gilt die Kirche als derzeit größter Konzertsaal der Landeshauptstadt. Die Kreuzkirche geht auf einen Bau aus dem 13. Jahrhundert zurück und wurde im 19. Jahrhundert in der jetzigen Form errichtet. Bombentreffer hatten sie 1945 massiv beschädigt. Der erste, provisorische Neuausbau wurde 1955 beendet. Der Nachkriegscharakter der Kreuzkirche solle trotz der Sanierung erhalten bleiben, sagte Rau.

0 Kommentare

Neuester Kommentar