Kultur : Duell in Venedig

Komödie der Wirrungen: „Voll verheiratet“von Shawn Levy

Julia Ziegler

Als der Ball durch das offene Fenster fliegt, springt Sarahs Hund, den Tom von seinem Hosenbein ablenken wollte, hinterher – und ist tot. Katastrophe! Sarah und Tom heiraten trotzdem. Obwohl sie sehr jung sind, obwohl Sarah reich ist und Tom arm. Mit dem Honeymoon in Venedig kommen die Ehekriege. Aus Versehen brennen die beiden ein Luxushotel ab, Tom jagt Sarahs Verehrer knüppelschwingend die Treppe hinunter, und beim Sex in der Flugzeugtoilette kriegt die Stewardess die Tür auf die Nase. Schon komisch, das alles, aber auch peinlich. Zu wenig Esprit, von Charme nicht zu reden. Shawn Levys Komödie „Voll verheiratet“ verführt nicht, sondern verlässt sich auf Reflexe. Trotz des unbedarften Drehbuchs – Sam Harper verarbeitete seine eigenen stürmischen Flitterwochen – bestechen Britanny Murphy (die Eminem-Freundin aus „8 Mile“) und Asthon Kutcher durch ihr übermütiges Spiel. Sie raufen wie Kinder – und sind inzwischen auch im wirklichen Leben ein Paar.

In 19 Berliner Kinos, OV im Cinemaxx Potsdamer Platz und Cinestar Sony-Center

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben