Kultur : Düstere Schattenspiele

KERSTIN DECKER

Das hier ist ein Detektivfilm.Sehr klassisch.Er hält sich genau an die Schnittmuster des Genres.Eigentlich ist es sogar ein Film noir.So sparsam, so karg, so beredt.Schon die Bewegung eines Gesichtsmuskels kann Leben oder Tod bedeuten, man kennt das.Aber dennoch gehört "Im Zwielicht" in ein anderes Genre.Es ist ein Paul-Newman-Film, genauer, ein Paul-Newman-über-Siebzig-Film.Das hat zwei Vorteile.

Als Polizist und Privatdetektiv mußte Harry Ross (Paul Newman) sein Leben lang soviel ermitteln, verfolgen und schießen, daß er erst jetzt, im fortgeschrittenen Rentenalter, die richtige (Nach)Lässigkeit darin hat.Das ist gut für einen Film noir.Jede Handlung eine unbewußte Erinnerung.Alte Menschen sind so.Sie machen etwas, weil sie es immer schon getan haben.Schießen etwa, Tote ausgraben oder Geld übergeben.Und weil Harry Ross eigentlich schon alles hinter sich hat, seinen Beruf, die Liebe, das Leben, kommt viel Nachsicht und Resignation in die Geschichte hinein.Solche vorweggenommenen Weltabschiede gehören naturgemäß zu den eher kommunikationsschwachen Zuständen.Deshalb passen sie auch so schlecht in unsere Zeit, aber dafür umso besser in eine detective story.Man redet halt nur das Nötigste in den düsteren Filmen.

Eigentlich führt Ross ein Leben, wie es jeder Mensch als Rentner führen sollte.Er wohnt bei einer befreundeten Familie, das enthebt der Sorgen um die eigene, und doch ist immer jemand da.Eine Frau (Susan Sarandon), der man Vormittage lang beim Schwimmen im Pool zusehen kann, und hinterher wartet schon ihr Mann (ziemlich krank: Gene Hackman) aufs Kartenspiel.Doch dann bittet der ihn, einen Briefumschlag zu übergeben.Natürlich hätte Ross-Newman es wissen können, Postboten leben gefährlich.Außerdem händigt man keine Briefumschläge aus, ohne nachgesehen zu haben, was drin ist.

Regisseur Robert Benton ("Kramer gegen Kramer") hatte vor ein paar Jahren schon "Nobodys Fool" mit Paul Newman gedreht."Im Zwielicht" fehlt die leise Komik und Poesie von damals, er hat, obwohl nicht wirklich wichtig, eine verhaltene Härte dafür.

Colosseum, Filmbühne Wien, Hollywood, Moviemento, Tonino

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben