• Ein Dank der historisch wühlenden Lausitzer Braunkohle AG und all jenen, die ihr noch Kohlen abkaufen (Glosse)

Kultur : Ein Dank der historisch wühlenden Lausitzer Braunkohle AG und all jenen, die ihr noch Kohlen abkaufen (Glosse)

David Ensikat

Es gibt die Eimerträger und die Bündelträger. Die Eimerträger machen es sich zunächst ein wenig leicht, später bereuen sie das aber. Die Bündelträger machen sich nichts vor. Sie greifen gleich zum ganzen Zentner (zwei mal 25 Kilo, je 45 Briketts). Damit tragen sie mit einem Gang soviel hoch, wozu die Eimerträger zweimal laufen.

So unterschiedlichen Geistes Bündelträger und Eimerträger auch sein mögen (weitsichtige Schlepper die einen, kurzsichtige Es-sich-leicht-Macher die anderen) - eine Grundsatzauffassung teilen sie: Kohlen sind Mist. Auch wenn es Sonderlinge geben mag, die den Schleppgang zwischen Keller und Wohnung als willkommene Körperertüchtigung betrachten: Spätestens beim staubenden Asche-Runtertragen werden sie zu Kohleverächtern. Hinzu kommen zuweilen auch umweltschützerische Aspekte. Rußpartikel, die aus den Schornsteinen wehen, Landschaften, die der Tagebau zerstört.

Zentnerlasten, Ascheregen - Papperlapapp. Wir sind hier im Feuilleton, wir argumentieren kulturhistorisch. Dass wir das anlässlich des gestrigen Jahresberichts der Lausitzer Braunkohle AG (Laubag) tun, beschämt uns zwar. Trotzdem wollen wir gerne die Hinweise der Brennstoffbuddler weitergeben. Indem sie nämlich Lausitzer Land- und Ortschaften umgraben, stoßen sie immer wieder auf archäologische Funde. Da treten Dörflein aus dem Mittelalter und Siedlungen aus der Bronzezeit zu Tage. Weil wir wissen, dass Archäologen allein niemals die Bagger einer Kohle-AG aufbringen könnten, gilt unser Dank der historisch wühlenden Laubag und all jenen, die ihr noch Kohlen abkaufen. Leute, schleppt weiter - ob Bündel oder Eimer. Sonst werden wir nie erfahren, warum die Lausitzer das Rrr so rrrollen (Vielleicht lässt sich ja aus alten Essbesteck-Formen etwas entnehmen).

Wir vom Feuilleton aber halten den Zweifel für eine Ehrensache und hinterfragen noch einmal die PR-wirksame Nachricht: Es sei auch ein altes Eisenhüttenzentrum mit über 1000 Öfen freigelegt worden. Öfen! Ob die Laubag hier nicht ein wenig dick aufgetragen hat?

0 Kommentare

Neuester Kommentar