Ein Gedicht von Ai Weiweis Vater Ai Qing : Die Berliner Mauer

Ai Weiweis Dichter-Vater Ai Qing lebte in der Verbannung und besuchte nach seiner Rehabilitierung Ost-Berlin. Dort verfasste er dieses Gedicht, das ihm großen Ärger einhandelte.

Ai Qing (1910 - 1996 ) ist der Vater des Künstlers und Dissidenten Ai Weiwei. Er war ein berühmter chinesischer Dichter, der unter Mao 1958 in Ungnade fiel und 17 Jahre lang in der Verbannung in Xinjian Latrinen putzen musste. In dieser Zeit durfte er auch nicht dichten. Ende der 70er Jahre wurde er offiziell rehabilitiert und reiste als Mitglied einer Delegation durch West-Europa, auch nach Berlin. Dort entstand sein Mauer-Gedicht, das 1979 in der Pekinger Volkszeitung veröffentlicht wurde. Ärger, so erzählt es sein Sohn Ai Weiwei, bekam er trotzdem gleich wieder mit dem Regime, geht er in seinem Gedicht doch auch auf die chinesische Mauer ein.

DIE MAUER
Eine Mauer, wie ein Messer
Schneidet sie eine Stadt in zwei Stücke
Die eine Hälfte im Westen
Die andere Hälfte im Osten

Welche Höhe?
Welche Dicke?
Welche Länge hat die Mauer?
Auch wenn sie noch so hoch, noch so dick, noch so lang wäre
So könnte sie doch nicht höher, dicker und länger sein
Als die große chinesische Mauer
Ist sie doch auch nur ein historisches Relikt,
Wunde eines Volkes
Wer freute sich schon über solch eine Mauer?

Drei Meter hoch – was besagt das schon
Fünfzig Zentimeter dick – was besagt das schon
Fünfundvierzig Kilometer lang – was besagt das schon
Auch wenn sie tausendmal höher
Tausendmal dicker
Und tausendmal länger wäre
Wie könnte sie hemmen
Die Wolken am Himmel, den Wind und Sonnenschein?

Und wie könnte sie hemmen
Der Vögel Flug, der Nachtigall Gesang?

Und wie könnte sie hemmen
Fließendes Wasser und Luft?

Wie auch könnte sie hemmen
Der Millionen Menschen
Gedanken freier als der Wind?
Willen tiefer als die Erde?
Wünsche endloser als die Zeit?

Berlin 22.5.1979

Aus dem Chinesischen von Brunhild Staiger. Das Gedicht erschien erstmals in der Zeitschrift "China aktuell" (Institut für Asienkunde, Hamburg) im August 1979.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben