Kultur : "Ein Job": Auch Töten ist ein Handwerk

Eva Leipprand

Also gut, sie macht das gern. Sie schreibt spitz und gern makaber und sorgt dafür, dass wir uns im Gestrüpp von Erwartungen und political correctness verheddern. Juden, verfolgte Minderheiten, Amerikaner, Deutsche in West und Ost - wer will sagen, wo die Guten sind, wo die Bösen? Kommt überhaupt jemand ohne fromme Lügen aus? Irene Dische, Tochter jüdischer Emigranten, in New York aufgewachsen, seit 1980 in Berlin lebend, zieht uns auch in ihrem neuen Buch in ein irritierendes Vexierspiel. "Fromme Lügen" hieß ihr erster, überaus erfolgreicher Erzählband (1989). Daraus ist vor allem das Bild der Pathologin in Erinnerung, kühl sezierend, den Knoten der Verwirrung beim Aufeinandertreffen von Kulturen und Religionen mit ungerührter Kälte durchschneidend.

Irene Dische schreibt grundsätzlich gegen den Strich, auch diesmal. "Ein Job" ist angeblich ein Kriminalroman über einen kurdischen Attentäter, einen eiskalten Berufskiller, der nach einer spektakulären Flucht aus einem türkischen Gefängnis nach New York kommt, wo er die schöne Frau und die kleinen Töchter eines verhassten Türken liquidieren soll. Versuche des Lesers, über das Schicksal der unterdrückten kurdischen Minderheit Zugang zur Geschichte zu finden (das eingestreute kurdische Kulturgut legt dies nahe), werden zynisch zurückgewiesen. Der Killer denkt nicht politisch: "Ein Kurde ist zu wenig, zwei Kurden sind zu viel." Sein Job soll ihm ein teures Haus verschaffen, ein Bett, breit genug für drei Mädchen auf einmal, Joop!-Socken und Brioni-Anzüge, der Finger am Abzug der Waffe wird frisch manikürt sein. Er hat einen Job zu erledigen, sonst nichts. Fachmännisch inspiziert er den Mordort - alles bestens: "Messer zum Abschneiden der Ohren und einen Gummihandschuh, um sie darin einzupacken", sind in der Küche vorhanden.

Wer sich bei der Lektüre nun auf Action einstellt, läuft ebenfalls in Leere. In die Fremde New Yorks exportiert, in das "Gewimmel von übereinander kletternden, namenlosen Menschen", wo alles möglich und nichts vorhersehbar ist, wird der Macho-Killer von eigenartigen Anwandlungen überkommen. Beim Beschatten seines Zielobjekts stellt er sich so ungeschickt an, dass einem erfahrenen Krimileser die Haare zu Berge stehen. Er trägt sogar seiner alten Nachbarin die Einkaufstüten ins Zimmer und setzt sich mit ihr vor den Fernseher. Die Attentäter-Attitüde löst sich auf in Angst und Scham. Die fremde New Yorker Lebensart hat offenbar die Kraft, ihn so zu sozialisieren, dass er am Ende, in den Bergen Nevadas eingenistet mit Frau und Kind, eine Tankstelle so friedlich und gründlich führt, dass er im Scheinwerferlicht von TV-Kameras den Preis für die saubersten Kundentoiletten in Empfang zu nehmen bereit ist.

Der Aha-Effekt kommt am Schluss: Dieser Text ist ein Lebensmärchen, das ein Vater seiner Tochter erzählt. Manche Merkwürdigkeit der Erzählhaltung erklärt sich jetzt. Aber nicht alle. Da ist immer noch eine andere Stimme, die "unseren Helden", mit unpassenden Einmischungen und seltsamem schwarzen Humor in eine sarkastische Spielart des american dream hineinschickt. Die Brüche sind bewusst gesetzt, so als ob Irene Dische Scheu hätte, sich zu ihren Figuren zu bekennen. So hält aber auch der Leser Distanz. Ursprünglich war der Text ein Drehbuch - vielleicht tatsächlich die bessere Form, ohne das Medium dieses unentschiedenen Erzählers.

0 Kommentare

Neuester Kommentar