Kultur : Ein Lesekränzchen mit der "versauten Diseuse"

Philipp Lichterbeck

"Hallo, ihr Prozac-Abhängigen!" Désirée Nick, die selbsternannte "Entertainerin der Haupstadt", begrüßt ihr Publikum gewohnt charmant. Und setzt noch eins drauf. Sie sucht sich eine Unschuldige in der ersten Reihe. "Na, du glaubst doch bestimmt auch an die innere Schönheit?" Die Zuschauerin bejaht kleinlaut. Die Nick: "Das hast du ja auch verdammt nötig! Aber wenn Männer innere Schönheit wollten, würden sie Röntgenbilder als Wichsvorlagen benutzen." Der Ton des Abends ist gesetzt, das Lieblingsthema der fast 40-Jährigen, die gerne noch mal 25 wäre, gefunden: Sex! Der Rote Salon hatte unter dem Motto "Alles Libris" zu einem Lesekränzchen mit der "versauten Diseuse" eingeladen (wieder am 1.5. und am 25.5. um 20 Uhr). Das schaut so aus: Madame Nick räkelt sich im knappen Fummel auf dem Sofa und liest mit koketter Stimme aus Büchern und Briefen vor, die ihr das Publikum auf die Bühne reicht. Da lacht man dann über die unbeholfenen Liebesbriefe eines Zwölfjährigen, über Benimmregeln aus dem Jahre 1964 und über Werke mit Titeln wie "Geile Einläufe - Nass gefüllt". Und die Nick gibt ihre spontanen Kommentare dazu ab: "Also, wenn ich jedesmal ein Buch geschrieben hätte, wenn ich Oralsex hatte, denn säße ich jetzt in meiner eigenen Bücherei." Als Special Guest hat Nick Giovanni di Lorenzo eingeladen und gestattet ihm ausnahmsweise, Texte selbst zu vorzutragen. Di Lorenzo zitiert aus Leserbriefen, die an den Tagesspiegel geschickt wurden: Bewerbungen, Beschwerden und Kündigungen - selbstverständlich anonym. Danach muss er Fragen zu seinem Privatleben ertragen und ist auch vor Annäherungsversuchen der bebrillten Blondine nicht gefeit: "Du bist ein Mann der seine Schuhe unter mein Bett stellen darf."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben