Kultur : Ein Mahnmahl für die „Gipsies“?

-

Kulturstaatsministerin Christina Weiss hat im Streit um die „Zigeuner“Inschrift beim geplanten Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma am Berliner Reichstag als Kompromiss nun eine englische Inschrift mit dem entsprechenden Fremdwort „Gipsy“ vorgeschlagen. Dies gab sie gestern nach einem Gespräch mit der Vorsitzenden der Sinti-Allianz, Natascha Winter, in Berlin bekannt, an dem auch der Bundesratsvorsitzende Matthias Platzeck teilnahm. Mit diesem Vorschlag soll jetzt noch einmal ein Einigungsversuch mit dem Zentralrat der Sinti und Roma in Deutschland unternommen werden, der das Wort „Zigeuner“ als angebliche NS-Vokabel ablehnt. Weiss will jetzt alle Beteiligten an einem Tisch versammeln. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben