Kultur : Emil Noldes Gemälde „Nadja“ mit Rekorderlös

Das lange Zeit verschollene Ölgemälde „Nadja“ des expressionistischen Malers Emil Nolde (1867-1956) bleibt in Deutschland. Ein ungenannter Privatsammler ersteigerte das Bild in München für 2,58 Millionen Euro (einschließlich Aufgeld). Nolde schuf das nur 40 x 25 Zentimeter messende Porträt 1919. Das Bild war im Besitz der Familie des Verlegers Ernst Rathenau, der später in die USA emigrierte. Im Safe eines Berliner Bankhauses überstand „Nadja“ die Kriegswirren unbeschadet, bevor es Ende 1970 bei einer Speditionsfirma verschwand. Ein Kunstsammler hatte es nach Angaben des Auktionshauses Ende 2006 auf dem Dachboden seiner verstorbenen Tochter entdeckt und der Polizei zur Klärung der Eigentumsverhältnisse übergeben. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben