Festwoche : Deutsche Film- und Fernsehakademie wird 40

Mit einer Festwoche feiert die am 17. September 1966 vom damaligen Regierenden Bürgermeister Willy Brandt eröffnete erste Filmakademie Deutschlands vom 23. bis 30. September ihren runden Geburtstag.

Berlin - Den Anfang macht nach Angaben der dffb am 23. September ein "Tag der offenen Tür". Bei einem von Regisseur Detlev Buck moderierten Festakt wird am Tag danach erstmals der "Helene-Schwarz-Regiepreis" vergeben.

Beim "Tag der offenen Tür" kann die Öffentlichkeit einen Blick hinter die Kulissen der dffb, des Kino Arsenal und der Deutschen Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen werfen. Der Eintritt in die Kinovorstellungen ist bis 18 Uhr frei, ab 10 Uhr ganztags geöffnet ist darüber hinaus das Café der dffb im 9. Stock. Im 5. Stock werden in einer Ausstellung Filmplakate aus 40 Jahren dffb gezeigt. Schauspieler Rufus Beck liest ferner aus einem unverfilmten Drehbuch von Chris Kraus, Studenten bieten für jüngere Besucher einen Workshop an.

In den folgenden Tagen werden in den Filmreihen "Neue Berliner Schule", "Damals trifft heute", "Neue Filme", "Aus den Archiven der dffb" und "Preisgekrönte Filme von Absolventen der dffb" über 80 Spiel- und Kurzfilme gezeigt. In einem Symposium zur "Neuen Berliner Schule" werden am 29. September filmische Formen und ästhetische Verfahren sowie die künstlerische Praxis diskutiert. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar