Film : Regisseur wollte während "Babel"-Dreh fast aufgeben

Alejandro González Inárritu hätte während der Arbeit an seinem Film "Babel" fast aufgegeben. 17 Tage vor der Ankunft von Cate Blanchett und Brad Pitt in Marokko habe der Regisseur noch nicht alle Darsteller gehabt.

Berlin - "Ich war kurz davor abzusagen", sagte der 43-Jährige der Zeitung "Die Welt". "Schließlich fuhren wir einfach über die Dörfer und ließen über die Moscheen ausrufen, dass wir Leute suchen", erzählte der mexikanische Filmemacher.

Der Arzt im Film sei ein echter Arzt gewesen, die alte Frau, die in dem Streifen eine Rolle spiele, wohne in dem Ort. "Sie alle waren dort verwurzelt. Die Arbeit mit ihnen war schwierig, aber faszinierend", betonte Inárritu.

"Babel" wurde auf drei Kontinenten und in mehreren Sprachen gedreht. Der Film spielt in Marokko, Japan, Mexiko und den USA. Auf ihrer Marokkoreise wird die US-Touristin Susan (Blanchett), die mit ihrem Ehemann Richard (Pitt) unterwegs ist, von einer Gewehrkugel getroffen und schwer verletzt - der Vorfall hat Konsequenzen auf drei Kontinenten. Das Episodendrama wurde jüngst sieben Mal für den Golden Globe nominiert. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben