Film : US-Choreograph Michael Kidd gestorben

Der amerikanische Choreograph und Oscar-Preisträger Michael Kidd ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Er schuf in den 50er und 60er Jahren einige der bekanntesten Tanzszenen für Film und Theater.

New York/Los AngelesKidd erlag am Sonntag in seinem Haus im kalifornischen Los Angeles einem Krebsleiden, wie die "New York Times" unter Berufung auf seinen Neffen Robert Greenwald berichtete.

Kidd hat in den 50er und 60er Jahren einige der schönsten Tanzszenen für Film und Theater geschaffen - unter anderem Fred Astaires traumverlorenes Schweben durch den Central Park von New York in dem Filmmusical "Vorhang auf!" (1954). Für seine Choreographien berühmter Broadway-Musicals erhielt er fünf Tony-Awards, 1997 wurde er für sein Lebenswerk mit einem Oscar ausgezeichnet.

Seine vielleicht bekannteste Filmarbeit war das Westernmusical "Eine Braut für sieben Brüder" (1954). In einer faszinierenden Szene verwandeln sieben Pelztierjäger den Aufbau einer niedergebrannten Scheune in einen atemberaubenden Tanz. "Ich benutze immer alltägliche Bewegungen, und meine Tänze sind größtenteils auf dem richtigen Leben aufgebaut", sagte er einmal. Vielen Biografien zufolge war Kidd 88 Jahre alt. Sein Neffe sagte jedoch, er sei 92 Jahre gewesen. (svo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben