Filmfestspiele : Berlinale ohne Polanski

Roman Polanskis neuer Film „The Ghost Writer“ läuft am Freitagabend groß im Wettbewerb im Berlinale- Palast. Allein, der in der Schweiz unter Hausarrest stehende Regisseur wird nicht anwesend sein.

322172_0_0b7e4897.jpg
Polanskis Sohn Elvis steht im Schlafanzug vor dem Chalet, während eine Beamtin den Polizeihund in Schach hält. -Foto: dpa

Zürich - Wie sein Anwalt in Zürich dem Tagesspiegel erklärte, stellte Polanski keinen Antrag an die Schweizer Justiz, die Berliner Filmfestspiele besuchen zu dürfen. Polanskis elektronische Fußfessel sei nicht GPS-gesteuert, sondern mit dem Telefonsystem verbunden. Ein für die Berner Justiz kontrollierbares Entfernen über die Schweizer Grenzen hinaus sei damit nicht möglich. Ein Antrag auf einen Besuch der Berlinale wäre damit aussichtslos gewesen, sagte der Anwalt. Das Äußerste, was denkbar sei, wäre, dass Polanski die Erlaubnis bekäme, innerhalb der Schweiz einen Termin wahrzunehmen.

Aber auch das wäre unwahrscheinlich. Die Justiz in der Schweiz scheint wenig gewillt zu sein, Polanski Spielraum zu geben. War er doch verhaftet worden, unmittelbar bevor er beim Filmfestival Zürich einen Preis entgegennehmen sollte. Damit hatte die Justiz das Festival und die Stadt Zürich düpiert. Der in Frankreich lebende Polanski hielt sich damals regelmäßig in seinem Chalet im schweizerischen Gstaad auf, wo man ihn jederzeit hätte in Gewahrsam nehmen können. Polanski steht dort seit 4. Dezember unter Hausarrest. Die Schweiz will ihn in die USA ausliefern, wo ihn ein Prozess erwartet. Er soll 1977 eine 13-Jährige mit Drogen gefügig gemacht und dann Sex mit ihr gehabt haben. Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf sagte in Bern, das Auslieferungsverfahren könne bis zu einem Jahr andauern.

Der Regisseur darf sich innerhalb seines Chalets sowie im Garten frei bewegen. Er wird rund um die Uhr von Polizisten bewacht. Der französische Philosoph Bernard-Henri Lévy sagte nach einem Besuch, Polanski sei überrascht von der großen Betretenheit und der Höflichkeit der Schweizer Beamten, mit denen er es zu tun bekommen habe. os

» Mehr lesen + gratis Kino für Sie!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben