FilmLEUTE  :  FilmLEUTE 

Drehbuchautor Paul Schrader stellt seinen restaurierten „Taxi Driver“ vor

Paul Schrader
Paul SchraderFoto: AFP

TRAVIS UND SEIN TAXI

Marty wolle er noch in der Nacht eine E-Mail schreiben, wie sie denn gewesen sei, die Gala-Aufführung von „Taxi Driver“ am Donnerstag im Friedrichstadtpalast. Marty – so heißt Regisseur Martin Scorsese bei seinen Freunden, und so nennt ihn auch Drehbuchautor Paul Schrader, der an diesem Abend auf die Bühne gekommen ist, um einleitende Worte zu ihrem gemeinsamen, nun restaurierten Meisterwerk von 1976 zu sagen. Das Drehbuch, erzählt er, sei „aus der Periode einer persönlichen Krise“ entstanden. „Ich hatte Angst, so zu werden wie dieser Junge. Wenn ich die Geschichte nicht geschrieben hätte, wäre ich selbst so geworden.“ Auch eine Pistole habe er damals gehabt. „This kid“, wie Schrader ihn nennt, das ist Robert De Niro als Taxifahrer Travis Bickle, eine Figur, deren autobiografische Dimension Schrader nicht zum ersten Mal öffentlich gemacht hat, man kann es nachlesen: „1973 hatte ich eine besonders harte Zeit, lebte mehr oder weniger in meinem Auto in Los Angeles, fuhr die ganze Nacht herum, trank eine Menge, ging in Pornokinos.“ Ein Magengeschwür entstand, trieb ihn in ein Krankenhaus. Erst da merkte er, „dass ich ein oder zwei Wochen mit keinem Menschen geredet hatte“.

Als das Drehbuch fertig war, sei er sechs Monate durchs Land gefahren, danach nach Los Angeles zurückgekehrt, und durch einige Zufälle sei es dann zum Film gekommen, erzählte Schrader bei der Gala. Viel gesprochen hätten er, Scorsese und De Niro eigentlich nie über die Figur des Taxifahrers, es war auch nicht nötig: „Die beiden wussten genau, wer dieser Junge ist.“

An der Restaurierung waren auch Scorsese und Kameramann Michael Chapman beteiligt. Das originale Negativ wurde eingescannt, Start zu einem monatelangen digitalen Großreinemachen. Das am Ende literweise vergossene Blut blieb aber eher braun – 1976 ein Zugeständnis Scorseses, um eine günstigere Altersfreigabe zu erreichen. Doch auch das ist Filmgeschichte. ac

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben