Kultur : Filmtip der Woche

SUSANNA NIEDER

Dora (Fernanda Montenegro) hat ihr Leben schon fast hinter sich - ein einsames Leben, das sie bärbeißig bis zur Boshaftigkeit gemacht hat.Josué (Vinicius de Olivieira) steht noch ganz am Anfang.Seinen Vater hat er nie kennengelernt, und als seine Mutter bei einem Unfall umkommt, sieht es schlecht aus für den Neunjährigen, der plötzlich heimatlos am Hauptbahnhof von Rio de Janeiro herumstreunt.Widerwillig tun Dora und er sich zusammen; die gemeinsame Reise in die Provinz im Norden wird für beide eine Suche nach den verlorenen Vätern.

Das brasilianische Roadmovie Central Station von Walter Salles, Gewinner der Berlinale 1998, spielt in einer Welt, der Hochglanz und Hollywood-Ästhetik völlig abgehen.Zerfurcht sind die Gesichter, klapprig die Busse, und der Mensch wirkt ganz verloren vor dem gewaltigen Panorama des brasilianischen Hinterlandes.Mit großer Zärtlichkeit wird erzählt, wie Josué wieder eine Zukunft bekommt und Dora begreift, daß es nie zu spät ist, sich zu öffnen.Die beiden sind nicht die einzigen, denen am Ende die Tränen übers Gesicht laufen.

(In Berlin noch in der Börse)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben