Kultur : Filmtipp der Woche: "Exil Shanghai"

Christiane Peitz

Sie waren alle da. Briten, Amerikaner, Franzosen und Deutsche. Und sie ließen es sich nicht nehmen, Heimat zu produzieren, mitten im Exil: deutsches Bier, deutsche Backwaren, deutsche Zeitungen. Sechs Lebensläufe versammelt Ulrike Ottinger in Exil Shanghai: 275 Minuten Erinnerungen an den Tanz auf dem Vulkan in den 30er und 40er Jahren, an die Armut und die Feste mitten in der Hölle des Krieges. Und dazu Bilder der heutigen Metropole am Suzhou-River: Morgengymnastik an der Flusspromenade, Stilleben, Spurensuche. Ein Film über die Gegenwart des Vergangenen. Und über die verrückte Kunst, in finsteren Zeiten sein eigenes Leben zu leben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar