Kultur : Finnisch vom Feinsten

Am Kurfürstendamm eröffnet ein Kunst-Salon.

„That“ ist nur der Anfang! Seitlich vom Ku’damm, in einer Straße mit dem „Charme und den Speisekarten der 80er Jahre“, hat sich der Salon Dahlmann einiges vorgenommen. Seit Sommer 2010 wurde die „Beletage“ eines prachtvollen Hauses, in der die einstige Besitzerin Hildegard Dahlmann lebte, vom neuen Inhaber Timo Miettinen instand gesetzt. Die finnische Familie unterstützt auch den Salon, der künftig eine feste Adresse für Kunst und Lesungen, Talks und Design sein soll.

Sein warming up feiert er dank der jungen Galerien Thomas Fischer, Soy Capitan, Schwarz Contemporay und Tanja Wagner, die aus Kreuzberg bzw. Tiergarten ein Stück mehr in den Berliner Westen gegangen sind, um hier zeichnerische Arbeiten ihrer Künstler zu zeigen. Im Flur bearbeitet nun ein Stift automatisch weißes Papier (Benja Sachau), während sich Hannah Gieseler für ihr „Herbarium“ die Blätter von Platanen zu Ginkgo oder Eichenlaub zurechtgeschnitten hat. Mariechen Danz reist zeichnend durch das Innere von Körpern, Klara Hobza hat mit ihrem Taucheranzug eine schwebende Hülle in den Raum gehängt.

„That“ ist sensible Zusammenschau, Verkaufsausstellung und Auftakt einer Wiederbelebung, der man das Beste wünschen kann. Zur Vorbesichtigung kam ein Publikum quer durch alle Generationen, staunte über das private Engagement, die Kunst, das unzerstörbare Retro-Flair am Kurfürstendamm und bleibt hoffentlich neugierig auf den Salon, der sich jetzt an zwei Wochenenden allen öffnet. cmx

Salon Dahlmann, Marburger Straße 3, 26. 2. und 4. 3., jeweils von 11 –18 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben