Finnische Desingerin : Lichter der Großstadt

Die Lichter der Großstadt faszinieren. Die Bürotürme mit ihren hell erleuchteten Etagen funkeln in der Nacht. Licht und Nacht haben Menschen schon immer verzaubert. Aber nicht jeder Blick aus dem Fenster liefert dieses filmreife Panorama. Die finnische Designerin Elina Aalto hat allerdings einen Weg gefunden, die Illusion der funkelnden Metropole ins Haus zu holen.

Rolf Brockschmidt

Elina Aalto hat mit „Better View“ Rollos mit einer Stadtlandschaft entworfen, die weiß aus dem schwarz der Nacht hervorsticht. Die beleuchteten Fenster der Häuser sind aus dem Rollo herausgestanzt. Fällt Licht von hinten gegen das Rollo, ergibt sich der gewünschte Effekt. Ohne eine Lichtquelle sieht das Rollo weniger spektakulär aus.

Die Anregung zu dieser Art der dezenten Verdunkelung kam der Finnin im Oslo Art Museum in Norwegen. Das Bild war ein perforiertes Porträt auf einer Leinwand, das allerdings an der Wand hing. Elina Aalto fand, dass eine Lichtquelle hinter dem Bild einen noch besseren Effekt gegeben hätte. Und wenn man gar das Bild auf ein Rollo überträgt, das am Fenster hängt, liefert die strahlende Sonne die entsprechende Beleuchtung und wirft noch ein interessantes Schattenmuster auf den Boden. So bietet plötzlich das Zimmer auf dem Dorf oder auf dem Berliner Hinterhof die Illusion, hoch über den Dächern der Metropole zu residieren, eine Aussicht, die man sonst nur aus Filmen kennt. Inspirieren lässt sie sich gerne von der Bildenden Kunst und ihren Beobachtungen des alltäglichen Lebens.

Elina Aalto wählte für ihre Rollos Ansichten von Helsinki, Tokyo, Stockholm und Paris aus. Die Rollos werden in Handarbeit aus vinylbeschichtetem Polyester in einer Auflage von jeweils 1000 Exemplaren für die französische Produktionsagentur „iukbox“ hergestellt. Die Länge der Rollos variiert zwischen einem und zwei Metern.

Denkbar ist auch eine Verwendung als Raumteiler oder Regalabdeckung, allerdings sollte man für eine Hintergrundbeleuchtung sorgen, damit der gewünschte Effekt eintreten kann.

Elina Aalto gilt als eine der Hoffnungen des jungen finnischen Designs. Sie hat nach ihrem Studium an der Kunst- und Designhochschule Helsinki ab 2000 frei gearbeitet und sich mit zwei anderen Designern zur Gruppe Fiasko zusammengeschlossen. 2006 schuf sie für den Innnenhof eines Apartmentkomplexes in Helsinki einen 66 Quadratmeter großen „Perserteppich“ aus türkis- und pinkfarbenen Kacheln und gewann damit den Preis für das beste Umweltkunstwerk. Sie ist ebenfalls Gründungsmitglied von IMU, die sich als Finnlands selbst ernanntes nationales Designteam international präsentieren – an Selbstbewusstsein fehlt es Elina Aalto und ihren Mitstreitern nicht. Sie wird auch beim diesjährigen DMY International Design Festival vom 3. bis zum 7. Juni 2009 in Berlin (Ritterstr. 12-14) mit ihren Rollos vertreten sein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar