• Florian Profitlichs streng versachlichter Blick auf den verführerischen Glanz des Imperialen

Kultur : Florian Profitlichs streng versachlichter Blick auf den verführerischen Glanz des Imperialen

lat

Einmal mehr wird für Berlin der Beginn eines neuen Zeitalters beschworen. In seinem Vorwort zu Florian Profitlichs Fotoband "Berlin Bilder" attestiert der israelische Journalist Eran Tiefenbrunn der Stadt "einen Rhythmus und ein Tempo, das die Bonner Republik nicht gekannt hat". Und, man mag hinzufügen, Berlin auch nicht. Für die Nischen West- und Ost-Berlins ist auf Profitlichs Bildern kein Platz mehr, der Architekturfotograf hat kein Interesse an der Anekdote. Meistens war er nachts oder in den Morgenstunden unterwegs, seine Bilder zu inszenieren, der Mensch taucht allenfalls als Statue auf. Und die ist mit der Panoramakamera in eine Perspektive gerückt, die wir so nie sehen könnten, die merkwürdig losgelöst ist von den Ablenkungen der Realität. Herausgekommen ist eine derartig streng versachlichte Stadt, die, wenn überhaupt, dann eiskalt berührt.

"Mit nichts als einem Stadtplan im Gepäck erhält die Stadt eine deutlich andere Färbung als mit den Romanen Alfred Döblins im Hinterkopf", schreibt dazu Barbara Wahlster im zweiten Vorwort zu diesem in Deutsch, Englisch und Französisch dreisprachig kommentierten Band. Der Stadtplan hat Profitlich wohl vor allem nach Mitte geführt. Nicht in die neue Mitte mit ihren vielzitierten Kränen, es sind hier vor allem die Bauten Schinkels und auch der Kaiserzeit, die in ihrer nächtlichen Beleuchtung gleichsam auf eine Bühne gestellt den nachhaltigsten Eindruck hinterlassen. "Da tun sich Berliner Dimensionen auf und mithin Denkräume," schreibt Barbara Wahlster weiter. Tatsächlich verströmen gerade diese Bilder eine imperiale Ästhetik, die so inszeniert unbestreitbar Sogwirkung hat. Ist das der "neue Rhythmus"? Wenn dem so wäre, könnte es einem um die Berliner Republik schon etwas bange werden.Florian Profitlich: Berlin Bilder - Berlin images. Jovis Verlag, Berlin 1999. 168 Seiten. 98 DM.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben