Folkjazz von Zmei Trei : Wenn Drachen Feuer spucken

Die Sängerin Paula Turcas, der Vibraphonist Oli Bott und der Gitarrist Mihai Iliescu bilden das Trio Zmei Trei. Rauen rumänischen Soul nennen sie ihre Musik. Ein Treffen im Berliner Jazzclub b-flat.

Roman Rhode
Karpaten im Herzen. Zmei Trei, das sind Mihai Iliescu an der Gitarre, Paula Turcas, Gesang und Oli Bott am Vibrafon. Am Montag sind sie im Jazzclub b-flat in der Rosenthaler Straße zu erleben, wo sie auch fotografiert wurden.
Karpaten im Herzen. Zmei Trei, das sind Mihai Iliescu an der Gitarre, Paula Turcas, Gesang und Oli Bott am Vibrafon. Am Montag...Foto: Thilo Rückeis

„Wir sind der weiße Blues aus Rumänien“, sagt Mihai Iliescu. Der Gitarrist und Bandleader übernimmt auf der Bühne die Ansagen. In gebrochenem Deutsch, kurz und knapp. Auch auf seinem Instrument verschwendet Iliescu kaum eine Note. Er klingt wie Marc Ribot irgendwo im Wilden Osten: schroff, ein bisschen dreckig, rockig und feinfühlig. Manchmal gleitet er elegant die orientalischen Skalen entlang. Seine Musik geht unter die Haut.

Iliescu ist alles andere als ein Karrieremusiker. Der Sohn eines Folkloretänzers lernte zwar schon als Kind Gitarre, lauschte der Musik von Bach und Tom Waits, doch als Erwachsener verfolgte er zunächst einen anderen Weg. In Bukarest arbeitete er als Anwalt, dann in einer Werbeagentur. „Eine Sackgasse“, wie er feststellt. Um doch noch die musikalische Laufbahn einzuschlagen, zog es ihn nach Berlin: „Hier gibt es viele kreative Leute und gut funktionierende Netzwerke.“ Hier nahm er sein Gitarrenstudium wieder auf und litt zugleich an Heimweh. „Ich vermisste meine Sprache, die Berge und Wälder, ich träumte von einem Paradies, das schon längst nicht mehr existiert“. In Bukarest hatte er die legendären Mundharmonikaspieler Ioan Constantin und Adam Datcu getroffen, die dem Gitarristen das Geheimnis rumänischer Folklore offenbarten. Mit ihnen gründete er Zmei Trei.

Der Name „Drei Drachen“ geht auf dieses ursprüngliche Trio zurück. „Drachen“, witzelt Iliescu, „sind viel interessanter als gute Helden. In den rumänischen Märchen entführen sie schöne Frauen, fliegen, trinken und spucken Feuer.“ Doch vor zwei Jahren hat sich die Band gewandelt. Die alten Mundharmonikaspieler blieben daheim, in Berlin sind stattdessen zwei jüngere Mitstreiter hinzugekommen.

Einer ist der Vibrafonist Oli Bott. Als beide von einer befreundeten Sängerin engagiert wurden, schlug Iliescu vor, gemeinsam ein Lied zu spielen – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Der deutsche Schlagwerker hat am Berklee College of Music bei Gary Burton studiert, einem der großen Lyriker unter den Jazz-Vibrafonisten. Als Komponist und Instrumentalist gewann Bott bereits den NDR-Musikpreis, den italienischen European Jazz Contest sowie – in den USA – den Wayne Shorter Award. Und mit seinen unterschiedlichen Projekten, darunter dem vielbeachteten Quartett Vibratanghissimo, zeigt er immer wieder, wie sehr er sich in andere Kulturen und Musiksprachen einfühlen kann. „Ich mag die melancholischen Farben in der Musik“, sagt er. „Bei Zmei Trei war es Liebe auf den ersten Blick.“ Auf den Metallplatten entwickelt Bott die komplexe Struktur eines Lieds, in seinen Soli schlägt er wie ein Bildhauer die Stimmung heraus. Sein sanfter Anschlag ist ebenso verträumt wie präzise.

Im Vordergrund aber steht der Gesang von Paula Turcas. „Sie hat die Stimme, nach der ich immer gesucht hatte“, schwärmt Iliescu. Turcas, die Tochter eines orthodoxen Priesters, wuchs im ländlichen Transsilvanien mit Kirchgesängen und Folklore auf – nur 20 Kilometer vom Schloss des Grafen Dracula entfernt. Schon im Alter von drei Jahren sang sie Doinas – jene bittersüßen Lamenti, die von einer unstillbaren Sehnsucht beseelt sind, von Trauer oder sogar Wut. Mihai Iliescu formuliert es drastisch: „Doina ist, wenn Besatzungstruppen deine Frau entführen und du den Feind nicht töten kannst.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben