Kultur : FORTSETZUNG

Sind wir endlich fertig?

Martin Schwickert

Seine Image-Mutation vom verwegenen Rapper zum konsensfähigen Mainstream-Entertainer hat Ice Cube geschickt mit Kinoprojekten flankiert. Zuletzt in der Familienkomödie „Sind wir schon da?“, wo er sich vom beinharten Junggesellen in einen treusorgenden Stiefvater verwandelte. Im Sequel „Sind wir endlich fertig?“ erklimmt der HipHop-Veteran nun die letzte Hürde zum Spießerdasein: das Eigenheim. Das Traumhaus erweist sich jedoch bald als marode Bruchbude. Kabelbrände, Holzwurmbefall und einbrechende Fußbodendielen sorgen für vorhersehbare Pointen. Regisseur Steve Carr („Der Kindergarten-Daddy“) inszeniert seine afroamerikanische Häuslebauer-Comedy in inspirationsfreier Fertigbauweise – ein Musterhaus für amerikanisches Family-Entertainment der langweiligsten Sorte. Öde Familienkomödie. Martin Schwickert

„Sind wir endlich fertig“, USA 2007, 93 Min., R: Steve Carr D: Ice Cube, Nia Long, John C. McGinley

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben