Fragebogen zur Berlinale : Lars Eidinger und der zweite Filmriss seines Lebens

Wo ist der Lieblingsplatz im Kino? Wie war die erste Berlinale? Und welches Festival-Erlebnis bleibt für immer unvergessen? Regisseure und Schauspieler beantworten unseren Fragebogen.

Lars Eidinger, 40, lebt als Schauspieler in Berlin, gehört zum Ensemble
Lars Eidinger, 40, lebt als Schauspieler in Berlin, gehört zum EnsembleFoto: dpa

Im Kino sitze ich am liebsten...

... in den ersten Reihen des hinteren Drittels auf einem der Außenplätze rechts. Mir gefällt die Perspektive von dort diagonal auf die Leinwand. Außerdem kann ich da meine Beine in den Gang ausstrecken.

Ein Film, der mein Leben verändert hat

„Antichrist“ von Lars von Trier. Weil er mich mit Bildern aus meinem Unterbewusstsein konfrontiert hat, wie es sonst nur Träume können. „Chaos reigns“!

Eine starke Filmszene zuletzt im Kino

Wie Leonardo DiCaprio in „The Revenant“ mit dem Bär kämpft. Eine neue Dimension der Spezialeffekte. Es gibt fantastische digitale Effekte im Kino, aber sie waren immer als solche erkennbar. In „The Revenant“ kann man seinen Augen nicht mehr trauen.

Meine erste Berlinale...

war 2009 mit Maren Ades Film „Alle Anderen“, dabei bin ich in Berlin geboren und aufgewachsen! Ich war so aufgeregt, dass ich – nach dem Foto-Call, dem Warm-Up mit Champagner und dem roten Teppich – im Kino bei unserer Premiere fast eingeschlafen wäre.

Ein Event, das ich nicht verpassen will

Am 16. Februar lege ich wie jedes Jahr auf der „Director's Night“ auf. Letztes Jahr hatte ich dort den zweiten Filmriss meines Lebens. Ich erinnere nur noch einen penetranten Anisgeschmack auf der Zunge und wie ich auf dem nasskalten Fußboden einer Toilettenkabine aufgewacht bin.

Berlinale 2016 - Die Jury
Meryl Streep gilt als eine der talentiertesten und vielseitigsten Schauspielerinnen weltweit. Sie wurde 19 Mal für den Oscar nominiert, dreimal gewann sie den begehrten Preis. Insgesamt acht Mal wurde sie mit dem Golden Globe ausgezeichnet, weitere 20 Mal erhielt sie eine Nominierung. Der internationale Durchbruch gelang ihr Ende der 1970er Jahre mit der TV-Serie Holocaust und dem Scheidungsdrama Kramer gegen Kramer, für das sie ihren ersten Oscar erhielt. Als Jury-Präsidentin der Berlinale 2016 übernimmt sie erstmals in ihrer langen Karriere die Jurorenaufgabe bei einem Filmfestival.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: dpa
03.02.2016 15:57Meryl Streep gilt als eine der talentiertesten und vielseitigsten Schauspielerinnen weltweit. Sie wurde 19 Mal für den Oscar...

Ein Festival-Erlebnis, das ich nie vergessen werde

Als wir nach der Preisverleihung 2009 mit zwei Silbernen Bären in Berlin unterwegs waren, und Birgit Minichmayr hat ihren im King Size und Maren Ade ihren in der Bar Tausend vergessen.

Als Kinoheld wäre ich...

... Alex in „Clockwork Orange“. Ich wäre gerne der Anführer der Droogs. Ich liebe deren Kostüme, die angeklebten Wimpern und Beethoven.

Mein Berlinale-Überlebensmittel

... ist Kaffee. Ich bin ganz schlimm kaffee- abhängig. Ohne Kaffee kann ich gar nicht aufstehen oder Theater spielen oder Filme drehen. Kaffee ist mein Lebenselixier. Die Qualität? Unwichtig. Hauptsache viel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar