Frankfurt : Liebieghaus zeigt "Phantastische Köpfe"

In Frankfurt sind die "Charakterköpfe" des österreichischen Bildhauers Franz Xaver Messerschmidt zu sehen. Das Liebieghaus widmet dem Künstler aus der Zeit der Aufklärung erstmals in Deutschland eine Einzelausstellung.

Frankfurt/Main - Zu sehen sind in der Skulpturensammlung bis zum 11. März 2007 neben Porträtbüsten 20 von Messerschmidts (1736-1783) berühmten "Charakterköpfen", wie die Veranstalter mitteilten. Das Liebieghaus hat die Werke nach eigenen Angaben von bedeutenden Museen und Privatsammlungen in Europa und den USA ausgeliehen.

Kennzeichnend für die "Charakterköpfe" sind ihre grimassenhaften, grotesken und irritierenden Gesichtszüge. Die Büsten spiegeln laut den Ausstellungsmachern die neu formulierten Ideale der Kunst der Aufklärung wieder. Messerschmidt habe damit die Gattung der Bildnisbüste radikalisiert und zum Ende seiner künstlerischen Schaffenszeit mit der traditionellen Darstellungsweise gebrochen. Trotz aller möglichen Interpretationen habe die Forschung das Rätsel um die "Charakterköpfe" in ihrer Gesamtheit bisher nicht enthüllen können.

Messerschmidt wurde in Schwaben geboren und kam 1755 an die Kunstakademie in Wien. Für den österreichischen Hof schuf er Porträts und Statuen des Kaiserpaares, später porträtierte er gelehrte Zeitgenossen. Die "Charakterköpfe" entstanden in Messerschmidts letzter Lebensphase in Pressburg. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben